Portfolio Categories Intervention
431art | media art | interdisciplinary projects Diese Seite richtet sich an Kuratoren und Ausstellungsmacher, an Museen, Stiftungen, Kunstsammler und kulturell Interessierte. Sie hat auch das Ziel einer möglichen Vernetzung unter Kunst- und Kulturschaffenden im Hinblick auf eine mögliche Kooperation zu schaffen.
media art, multimedia installation, interdisciplinary projects, video, sound, second life, virtual space, Multimediale Kunst, Installation, interdisziplinäre Projekte, Video, Klang, second life, virtueller Raum, eco art,the GreenHouse Company, botanoadopt
-1
archive,tax-portfolio_category,term-intervention,term-114,theme-stockholm,qode-social-login-1.1.1,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.3,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Ghost Hunting – Audiowalk Project_066_2019

Ghost Hunting | Audio walk | A field experience from hetz to gigahertz

 

Nicht nur in Städten sind wir von elektromagnetischen Feldern umgeben. Elektromagnetismus ist auch ein natürliches Phänomen. Elektromagnetische Felder in Städten entstanden quasi unbeabsichtigt als Nebeneffekt technologischer Entwicklung. Sie umgeben uns überall. Für das menschliche Ohr sind sie normalerweise nicht wahrnehmbar.

Das Projekt „Ghost Hunting“ macht elektromagnetische Phänomene hörbar und innerhalb eines Audiowalks erfahrbar. Drei Tage lang können Sie an insgesamt 8 Orten Schöppingens (NRW) deren elektromagnetische Wellen in Form von Klängen hören – eine akustische Zwischenwelt, die unsere Hörgewohnheiten auf die Probe stellt und dazu einläd, Klangfelder selbst zu erforschen: durch genaues Hinhören oder Lauschen.

Was erzählen uns die elektromagnetischen Felder urbaner Orte? Wie klingt der urbane Raum nachts, wenn alles still ist? Was erzählen uns die Geister, die in den elektromagnetischen Landschaften leben?
 Sind diese Bereiche nicht eher unsichtbare Räume der Poesie?

Für die Teilnahme benötigen Sie ein Smartphone mit Verbindung zum Internet, einen Kopfhörer und die App „QR-Code-Reader“, die Sie in App-Stores kostenlos erhalten. Die Route kann eigenständig erforscht werden – zu Fuß oder per Rad – tagsüber, in der Dämmerung oder auch nachts. Sobald Sie an einer Station angekommen sind, scannen Sie mit dem QR-Code-Reader den QR-Code Ihrer Station. Tauchen Sie ein in das Meer elektromagnetischer Wellen und lauschen seinen Klängen.

 

Zur Projektwebsite: Ghost Hunting

 

Urban Plants – Bio-Biographies Project_062_2019

Buch

 

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens von botanoadopt® und der Pflanzenklappe® erschien am 4. April 2019 der Bildband “Urban Plants – Bio-Biographies”.
288 Seiten, offene Fadenhelftung, Deutsch/Englisch.
Mit Texten von Torsten Grosch, Haike Rausch und einführenden Texten von Christoph Wilhelm Aigner (laut “World Literatur Today” einer der wichtigsten zeitgenössischen Dichter), Dana Giesecke (wissenschaftliche Leiterin der FUTURZWEI Stiftung für Zukunftsfähigkeit, Christian Kaufmann (stellvertretender Direktor der Evangelischen Akademie Frankfurt), Shelley Sacks (Professorin em. für Soziale Plastik), Sue Spaid (amerikanisch-belgische Philosophin, Kuratorin und Autorin).

 

Das Herzstück des Bildbandes sind 100 Fotografien und Biografien von Adoptivpflanzen, wie zum Beispiel Geldbaum “Lehman”, der ein halbes Jahr nach dem Crash der Bank “Lehman Brothers” an ein Frankfurter Geldinstitut vermittelt wurde – die deutsche Ausgabe der Financial Times berichtete. Das zweisprachige Buch mit poetischen Biografien gibt Einblick das Innenleben der beliebtesten Zimmerpflanzen; enthält aber auch seltene Zimmerpflanzen, wie z.B. die ursprünglich aus China stammende Juwelorchidee sowie wenige Bäume, wie z. B. einen amerikanischen Geweihbaum, gezogen aus einem Samen aus Schloss Sanssouci. Das Cover ziert die lebend gebärende Goethepflanze namens “Radar von Schneckenberg”.

 

Der Bildband wurde gefördert von Kulturmut, der Crowdfunding-Initiative der Aventis Foundation, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt, der Naspa Stiftung, dem Kunstverein quersumme8 e.V. und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

 

Lesungen fanden statt im Gießkannen Museum in Gießen am Erscheinungstermin am 4.4.2019, zum Osterspaziergang in Frankfurt auf der Goetheruh und zur Langen Nacht der Museen in Frankfurt am 11. Mai 2019 in der Evangelischen Akademie Frankfurt/M.

 

Moss Indicators Project_061_2018

Performance, Field-Research und Intervention im städtischen Raum von Darmstadt.

 

Moose gehören zu den ältesten Land-Pflanzen der Erde und wie die Landung eines Meteoriten belegt, kamen sie einst aus der Galaxie NGC 431 in das Gebiet des heutigen Bessunger Forstes. Sie sind wie Flechten gute Bioindikatoren, da sie sehr empfindlich auf Umweltveränderungen reagieren. Weil Moose Wasser und Nährstoffe nicht über Wurzeln, sondern direkt über ihre Oberfläche aufnehmen, sind sie der direkten Wirkung von Schadstoffen ausgesetzt; sie können aber auch nur bei ausreichend Luftfeuchtigkeit überleben. Ihr kurzer Lebenszyklus führt zu raschen Reaktionen, die mit bloßem Auge erkennbar sind. Moose werden bisher nur in Europa, Kanada, Japan und Neuseeland als Bioindikatoren für chemische Analysen verwendet. Die “Moss-Indicators” sind skulpturale Objekte und visuelle Indikatoren zur Erfassung des städtischen Mikroklimas. Sie werden an verschiedenen Orten des städtischen Raums von Darmstadt platziert, sowie am Waldkunstpfad im Bessunger Forst.

 

Ecovention Europe | botanoadopt® in Sittard Project_060_2017

14-tägiges partizipatives Projekt im öffentlichen Raum von Sittard, NL

 

Das Projekt botanoadopt® mit der Pflanzenklappe® begann mit dem von uns entwickelten Empathietraining für Pflanzen an zwei Tagen im Hof des Museums. Am darauf folgenden Montag wurde die Pflanzenklappe® vor dem Museum durch den Direktor des Museums für Moderne Kunst offiziell enthüllt. Sie nahm anschließend für 7 Tage ungeliebte Gewächse anonym entgegen, die in der zweiten Projektwoche an Adoptiveltern vermittelt wurden. Begleitend zu den Adoptionsbüros fand ein von uns neu entwickeltes Format statt; die “Tea-Times”. Dazu wurden Besucher*innen frisch gebrühter Tee aus hochwertigen Kräutern (aus biologischem Anbau) mit erlesenen Backwerk in feinem chinesischen Porzellan serviert. Innerhalb dieses Formates entwickelten sich Gespräche über Pflanzen, ihre Rolle und unseren Umgang mit ihnen, sowie deren Bedeutung für uns.

 

Zu den Adoptionsbüros kamen Menschen aus Sittard, sowie den umliegenden Orten bis hin zu Maastricht. Die Resonanz der teilnehmenden machte klar, das das Gefühl von Gemeinschaft erstarkte, Hoffnung auf Veränderung einer Resignation wich und die Wertschätzung von Pflanzen als äußerst wichtig erachtet wurde.

 

 

Ecovention Europe: Art to Transform Ecologies, 1957-2017 Project_059_2017

Von September 2017 bis Januar 2018 fand im Museum für moderne Kiest in Sittard eine Ausstellung mit Exponaten aus 50 Jahren Eco-art statt, kuratiert von der amerikanischen- in Belgien lebenden Kuratorin Sue Spaid. Konzept war, das begleitend künstlerische Aktionen und Interventionen im städtischen Raum von Sittard stattfinden. Zur Ausstellung erschien ein umfassender Katalog, in dem wir mit Arbeiten in folgenden Kapiteln vertreten sind:

 

Section Two: Activism to Publicise Issues/ Monitoring Ecological Problems

Section Seven: Food Security

Section Nine: Oikos

 

Zu den ausgestellten Künstlern gehörten unter anderem:

Joseph Beuys, Uriburu, N55, Harrison Studio, Lara Almarcegui, Cecylia Malik, Teresa Murak, Touchstone collaborations oder Rebecca Chesney

 

 

Wir waren in der Ausstellung mit folgenden Arbeiten vertreten:

 

“5 Elements”, Videoprojektion

“Bannwald”, Videoscreening

“Paradies versus die letzen ihrer Art – Die tropische Zimmerpflanze als Projektionsfläche”, Installation

“Field Research Sittard”, partizipative Fotoskulptur

Die Fotoskulptur enthielt Fotos von Pflanzen im öffentlichen Raum von Sittard, die die Bandbreite deren Situation abzubilden versuchte, indem die Skulptur sowohl Fotos unseres Fieldresearch enthielt, als auch Fotos von Bürger*innen Sittards, die zum Mitmachen aufgerufen wurden. Die Skulptur vervollständigte sich während der dreimonatigen Ausstellungsdauer.

“botanoadopt®”

Geplant war eine Installation mit Adoptivpflanzen innerhalb der Ausstellung, die mit dem Museum besprochen und vertraglich fixiert wurde. Bei unserer Ankunft zum Aufbau wurden wir damit konfrontiert, das Pflanzen im Museum nicht erlaubt seien. Die von der Ausstellung ausgeschlossenen pflanzlichen Individuen wurden daraufhin von uns vor dem Museum fotografiert und die so entstandene Plakatserie in der Ausstellung gehängt. Die Plakatmotive waren alle mit der Textteile “Wij mogen niet naar binnen!” versehen, was soviel bedeutet, wie “Wir müssen draußen bleiben!” und vor Metzgereien als Warnhinweis für Hundebesitzer hängt.

Von der ursprünglich geplanten Installation im Museum blieben der Plakataufsteller botanoadopt® und die Adoptionsverträge. Dasursprünglich im Museum geplante Adoptionsbüro fand dann jedoch innerhalb eines zweiwöchigen Projektes im städtischen Raum von Sittard statt und war wenige Meter fußläufig vom Museum für Moderne Kunst; im archäologischen Museum Sittard untergebracht, in dem im Anschluß an unsere Aktion ohnehin umfassende Sanierungsarbeiten geplant waren. (siehe Projekt: botanoadopt® in Sittard“)

 

 

Accidentally Home by Collision Project_058_2017

Im Jahr 2014 entwickelten wir mit dem Projekt “Moss Visitors from Outer Space” die Evolutionsthese, nach der alles Leben auf der Erde durch den Einschlag eines Meteors entstanden ist, der die Moose als erste Lebensform auf den Planeten brachte.

Bei unseren Untersuchungen im Felsenmeer 2017 fanden wir mancherorts eine fast flächendeckende Ausbreitung von Moosen auf riesigen Gesteinsbrocken, identifizierten einen davon als zweiten Entstehungsort irdischen Lebens und kennzeichneten ihn mit dessen GPS-Daten.

Á bout de souffle – Verschnaufen auf Zeit Project_057_2017

431art / Haike Rausch, Torsten Grosch: Á bout de souffle – Verschnaufen auf Zeit

 

Interaktive Sitzbank

Eine Intervention im öffentlichen Raum, bestehend aus einer interaktiven Sitzbank. Die Bank ist mit einem Sensor ausgestattet, die das Ankommen eines Gastes erfasst und daraufhin ein Soundmodul startet und die Nutzung der Bank kommentiert und reglementiert.

 

Die Installation thematisiert das Verweilen auf Zeit, das Flüchtlinge während und auch nach ihrer Flucht erfahren. Das „Nie wissen, wann man sich ausruhen kann; nie wissen, wann man tatsächlich (sicher) angekommen ist“. Mit diesem Thema wird der Passant in einer gänzlich unerwarteten Situation konfrontiert: auf einer Sitzbank im öffentlichen Raum, die geradezu dazu einlädt, zu verweilen und sich auszuruhen; eine Sitzbank, wie sie an öffentlichen Plätzen aufgestellt wird, damit dieser belebt wird oder wie sie in öffentlichen Parkanlagen zu finden ist. Eine Bank, die normalerweise jeden als Gast empfängt, wird durch die Intervention nicht nur zum Ausdruck für eine Reglementierung, wie sie derzeit viele Flüchtige auf der Suche nach einer sicheren Bleibe erfahren; sie lässt einen jeden Gast diese Reglementierung überraschend und unerwartet erfahren. Diese Reglementierung unterbricht Gespräche, verunmöglicht ein Verweilen und verunsichert in einer scheinbar vertrauten und sicheren Umgebung. Der Titel rekurriert auf den Film “Á bout de souffle” der Nouvelle Vague. Platziert wurde die Arbeit vor dem ehemaligen Kino in Marchtrenk, Österreich.

Die Bank war eine Spende der Gemeinde Marchtrenk im Stil der im öffentlichen Raum bereit stehenden Bänke, von denen jede ein anderes Motto trug.

 

 

Festival der Regionen 2017, Marchtrenk, Österreich. Festivalthema: Ungebetene Gäste

 

Schmeck die Heimat 02 | Frankfurt Project_052_2015

Mit “Schmeck die Heimat” können BesucherInnen urbane Geräusche Seckbachs in einer Wasserverkostung erfahren. 431art – Haike Rausch und Torsten Grosch – die seit 2002 mit beschalltem Wasser experimentieren, untersuchen unter anderem die geschmackliche Veränderung des Wassers durch Klang in Form von Performances und öffentlichen Wasserproben. Wie wäre es, die einen täglich umgebenden Geräusche auch schmecken zu können? Dieser Frage geht 431art nun in Frankfurt Seckbach nach. Grosch und Rausch nahmen dazu typische Seckbacher Klangquellen, wie z.B. das Bachplätschern am Fuße des Lohrbergs oder Geräusche an zentralen Orten Seckbachs, wie z.B. am alten Rathaus auf.
Aus diesen field-recordings entstanden Kompositionen aus Alltagsgeräuschen, mit denen Wasser in eigens konstruierten geschlossenen Beschallungssystemen über mehrere Stunden beschallt wird. Drei Sorten Wasser können am Samstag, den 6.Juni 2015 auf dem Frankfurter Atzelberg probiert und geschmacklich bewertet werden. Mit der Arbeit wird ein audio-sensueller-Bezug zu alltäglichen Sounds und dem Lebensumfeld geschaffen, indem Klangphänomene mit räumlichen Bezug degustiert werden können.

International Airport Schöppingen Project_049_2014

International Airport Schöppingen
Aktion und Installation anlässlich 5 Jahre botanoadopt

 

Im Jahr 2009 rettete botanoadopt 33 Buchensetzlinge vor den Rodungsarbeiten im Kelsterbacher Bannwald – die anlässlich des Baus der neuen Start- und Landebahn am Frankfurter Flughafen stattfanden – und verpflanzte sie auf das Gelände der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen zu einem neuen Bannwald.

 

2014 realisierten Grosch und Rausch eine temporäre Start- und Landebahn im Schöppinger Bannwald. Zwei Tage erhielt die Gemeinde im Münstlerland einen internationalen Flughafen mit dauerhafter Internetpräsenz. Bei einem öffentlichen Modellflugwettbewerb galt es, den Bannwald ohne Schäden zu durchfliegen und sicher zu landen. LED-Lichter markierten die Landebahn für eintreffende Flieger. Das Video „Schöppingen International Airport“ verbindet die Soundkulisse von Großflughäfen mit den filmischen Aufnahmen des Flugwettbewerbs, bei dem ausschließlich nicht motorisierte Flieger zu Einsatz kamen und ist auf der projekteigenen website zu sehen.

 

 

www.botanoadopt.org

 

airport.431art.org

 

In der angrenzenden Museumsscheune wurde die flughafeneigene Airport Gallery ins Leben gerufen, in der die Installation “Paradies versus die letzten Ihrer Art – Die tropische Zimmerpflanze als Projektionsfläche” zu sehen war.

Moss visitors from outer space Project_047_2014

sculpture, 2014, sculptures in public forest

 

431art stellt die Evolutionshypothese auf, das alles Leben auf der Erde aus den Moosen entstanden ist. Diese gelangten einst durch einen Meteoriteneinschlag auf die Erde. Aus den Moosen entwickelte sich dann der gesamte uns bekannte Kosmos der Pflanzenwelt des Waldes, der einen Lebensraum für Pilze, Tiere und humanoide Lebensformen bildet. 431art betrachtet den Lebensraum der Moose – den Wald – als die Urform des sozialen Lebensraums.
Die Arbeit besteht aus einem nachtlichtfluoreszenten Meteoriten und drei Sitzkuben.

“Moss visitors from outer space” setzt das Leben der Erde in Relation zu dem des gesamten Kosmos und eröffnet somit grundsätzliche Fragen nach unserer Herkunft und Bedeutung. Der Standort der Arbeit liegt nahe der Darmstädter Sternwarte.

Der Titel rekurriert zudem auf Sciencefiction-Filme aus den 1950er Jahren, in denen die Invasion fremder Spezies auf der Erde ein häufiges Sujet war.

 

Video