431art | Vita
Vita von 431art.
media art, multimedia installation, interdisciplinary projects, video, sound, second life, virtual space, Multimediale Kunst, Installation, interdisziplinäre Projekte, Video, Klang, second life, virtueller Raum, eco art
22392
page-template-default,page,page-id-22392,qode-social-login-1.0.2,qode-restaurant-1.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Curriculum Vitae

 

Haike Rausch und Torsten Grosch arbeiten seit 1996 als Künstlerpaar unter dem Namen 431art. 
Seitdem haben sie zahlreiche interdisziplinäre und multimediale Kunstprojekte realisiert und erhielten für ihre Werke, die in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten sind, zahlreiche Stipendien und Preise.
Grosch und Rausch leben und arbeiten in Frankfurt am Main. Sie sind Mitglieder im Deutschen Künstlerbund.

 

2008 gründeten beide den Kunstverein quersumme8 e.V. mit Sitz in Frankfurt am Main.
Bereits im Jahr 2006 begonnen, realisierte 431art in den Jahren 2008 – 2009 ihr Langzeitprojekt botanoadopt®.
Darüber hinaus realisieren beide Performance-Projekte mit jungen Menschen. Einer ihrer Schwerpunkte ist die partizipative Kunst.

 

 

 

 

Curating Activities

 

2010
quersumme8 e.V.
‘Labor für Kontrafaktisches Denken’, Berlin

 

2009
quersumme8 e.V., Ausstellungsraum in second life
‘Pol-Colls’ von Christoph-Wilhelm Aigner

 

2007
Northbound
Installation und Video aus Finnland
Ausstellung

 

2006
Glück und Konsum
Arbeiten im Raum zum Thema Glück
Ausstellung mit Katalog

International Conferences and Biennales

 

2017

Lange Nacht der Museen Frankfurt/Offenbach, Klingspor Museum, öffentlicher Raum.

 

2016

Luminale, Biennale of Light Art, Frankfurt am Main.

Lichtkunstnacht Schöppingen.

 

2015

Garten Utopien, Darmstadtium, Darmstadt.

 

2014

Luminale, Frankfurt am Main.

 

2013

SPVH – Renewable Energy / Renewable Culture, Museum of Modern Art, Zagreb.

 

2012

Luminale, Frankfurt am Main.

 

2011

ISEA Istanbul, 17th Symposium on Electronic Art.

 

2010

Luminale, Frankfurt am Main.

Ruhr 2010 / e-culture fair, Dortmund.

DRHA – Digital Resources in the Humanities and Arts, Brunel University, London.

 

 

FILMFESTIVALS

 

2014

6th Budapest Architecture film days, Hungary.

 

2013

Filmfestival Marrakech, Marocco.

 

2009

Filmfestival Nanjing, China.

 

 

 

Ausgewählte Ausstellungen und Performances

 

2019

Kunstverein Ahlen.

 

2018

Deutscher Künstlerbund Berlin.

Public space Darmstadt, Internationaler Waldkunstpfad 2018.

 

2017

Museum De Domijnen for contemporary art Sittard, NL.

Lange Nacht der Museen, public space Offenbach.

Mousonturm Frankfurt.

Public space Marchtrenk, Austria.

 

2016

First Night of Light Art in Schöppingen.

Internationales Waldkunstzentrum Darmstadt.

Public space Externsteine, Germany.

Ausstellungsraum Gepäckausgabe, Glarus, Schweiz.

Public space, Glarus, Switzerland.

Public space Frankfurt am Main.

 

2015

QuadrArt Dornbirn, Austria.

(Curated by schüppenhauer art + projects, Cologne).

Kaiser & Cream, Wiesbaden.

Klingspor-Museum Offenbach.

Internationales Waldkunstzentrum, Darmstadt.

Giesskannenmuseum, Giessen.

Elternhaus Sprendlingen, Germany.

 

2014

Internationales Waldkunstzentrum, Darmstadt.

Kultur im Zentrum, Giessen.

Künstlerdorf Schöppingen Foundation, Germany.

Galerie m50, Frankfurt am Main.

Giesskannenmuseum, Giessen.

 

2013

Museum of Modern Art, Zagreb.

Frankfurter Kunstverein.

Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin.

Kunstverein Ahlen, Germany.

Internationales Waldkunstzentrum, Darmstadt.

Giesskannenmuseum, Giessen.

MitscherlichHaus, Architecture Days, Frankfurt am Main.

Galerie m50, Frankfurt am Main.

 

2012

documenta Hall, Kassel.

Rautenstrauch-Joest-Museum, Cologne.

Gallus Theater, Frankfurt am Main.

F6 Gallery, Schöppingen, Germany.

Giesskannenmuseum, Giessen.

 

2011

Public space at the Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main.

MitscherlichHaus, Architecture Days, Frankfurt am Main.

Nizza des Nordens, Wiesbaden.

Kunstverein Frappant e.V., Hamburg.

 

2010

Ruhr 2010/e-culture fair, Dortmund.

Künstlerdorf Schöppingen Foundation.

Botanical Garden, Münster.

Kaiser & Cream, Berlin.

Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf, Germany.

Galerie m50, Frankfurt am Main.

Kunstverein Walkmühle, Wiesbaden.

 

2009

ökoRausch, Cologne.

Künstlerdorf Schöppingen Foundation, Germany.

Depot Dortmund.

Kaiser & Cream, Frankfurt am Main.

 

2008

Public space of Second Life.

Klingspor-Museum Offenbach.

Kunstverein Bellevue-Saal e.V., Wiesbaden.

Kunstverein Eulengasse e.V., Frankfurt am Main.

 

2007

Klingspor-Museum Offenbach.

Public space of Second Life.

Kulturverein klaerwerk e.V., Wiesbaden.

Historical Institute, Olinda, Brazil.

 

2006

muu gallery, Helsinki.

Klingspor-Museum Offenbach.

German National Library, Frankfurt am Main.

Kunstverein FluXus Freunde Wiesbaden e.V.

 

2005

Galerie Gruppe Grün, Bremen.

Kunstverein FluXus Freunde Wiesbaden e.V.

Kulturverein klaerwerk e.V., Wiesbaden.

 

2004

Deutzer Bridge, Cologne.

 

2003

Klingspor-Museum Offenbach.

Stadtbad Oderberger Strasse, Berlin.

Kunstverein Volxheim, Germany.

 

2002

Galerie Carola Weber, Wiesbaden.

Klingspor-Museum Offenbach.

Kunstverein FluXus Freunde Wiesbaden e.V.

Kunstverein Bad Salzdetfurth, Germany.

 

2001

Völklinger Hütte, Germany.

Kunstverein Volxheim, Germany.

Kunstpunkt Berlin/Darmstadt.

 

1998

MAK – Museum für angewandte Kunst,

Frankfurt am Main.

 

 

exhibits in the public collections of:

 

Victoria and Albert Museum, London
Museum Meermanno-Westreenianum, Den Haag
Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel
Museum für angewandte Kunst, Frankfurt/Main
Kunstbibliothek Staatliche Museen zu Berlin
Public Library, New York
Library of Congress Washington DC
Klingspor Museum Offenbach
Private Collections

 

Seit 2013 realisiert 431art zudem 2x jährlich multimediale Performanceprojekte mit Jugendlichen;
seit 2014 unter dem Namen „the GreenHouse Company“

https://greenhousecompany.431art.org