431art | Portfolio Categories Video
<title>431art | media art | interdisciplinary projects</title> <meta description>Diese Seite richtet sich an Kuratoren und Ausstellungsmacher, an Museen, Stiftungen, Kunstsammler und kulturell Interessierte. Sie hat auch das Ziel einer möglichen Vernetzung unter Kunst- und Kulturschaffenden im Hinblick auf eine mögliche Kooperation zu schaffen.</meta description>
media art, multimedia installation, interdisciplinary projects, video, sound, second life, virtual space, Multimediale Kunst, Installation, interdisziplinäre Projekte, Video, Klang, second life, virtueller Raum, eco art
99
archive,tax-portfolio_category,term-video,term-99,qode-social-login-1.0.2,qode-restaurant-1.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,menu-animation-underline,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Accidentally Home by Collision Project_058_2017

Im Jahr 2014 entwickelten wir mit dem Projekt “Moss Visitors from Outer Space” die Evolutionsthese, nach der alles Leben auf der Erde durch den Einschlag eines Meteors entstanden ist, der die Moose als erste Lebensform auf den Planeten brachte.

Bei unseren Untersuchungen im Felsenmeer 2017 fanden wir mancherorts eine fast flächendeckende Ausbreitung von Moosen auf riesigen Gesteinsbrocken, identifizierten einen davon als zweiten Entstehungsort irdischen Lebens und kennzeichneten ihn mit dessen GPS-Daten.

Von Bäumen und anderen Wesen Project_056_2016

“Wollen Sie den Vorschlag, heimatlose Pflanzen in der Schweiz aufzunehmen, annehmen?”

“Wollen Sie den Vorschlag, sich selbst aktiv dafür einzusetzen, Pflanzen in Not zu retten und bei sich aufzunehmen, annehmen?”

“Wollen Sie den Vorschlag, die Würde der Pflanzen in die Verfassung aufzunehmen, annehmen?”

fragte die “Botanische Eidgenossenschaft” in der Volksabstimmung “Über die bedingungslose Aufnahme heimatloser Pflanzen” die Glarnerinnen und Glarner und bemerkten bald, das direkte Demokratie auch in der Eidgenossenschaft nicht immer reibungslos über die Bühne zu gehen scheint. Die Kantonspolizei bewertete die (wohlgemerkt kommunal bewilligte) Plakataktion im Hinblick eines Generalbundesratsbesuches als zu subversiv und konfiszierte über Nacht kurzerhand 22 der 25 Abstimmungsplakate.

Der Ausstellungsraum “Gepäckausgabe” selbst mutierte zum grünsten Abstimmungsbüro der Schweiz. Über einer dick aufgetragenen Holzschnitzelschicht schwebten jung entwurzelte Buchen vor dem Film über die Rettung von 33 Buchensetzlingen aus dem Kelsterbacher Bannwald. Die Installation stellte den in Deutschland verwendeten Begriff des Bannwald dem in der Schweiz verwendeten Begriff des Schutzwaldes gegenüber. Holz war in verschiedenen Verarbeitungsstufen sichtbar. Neben den frisch entwurzelten Buchen, waren Holzschnitzel, Holzlatten, sowie das Holzparkett des Raumes Teil der Installation.

Text: Gepäckausgabe, 431art

Dropzone Heimat ProjectT_050_2014

Als Dropzone bezeichnet man den Landeplatz eines Fallschirmspringers. Was genau ihn dort erwartet, lässt sich nicht vollständig prognostizieren.Ganz ähnlich verhält es sich mit einem Umzug in eine neue Heimat. Dafür haben wir die Metapher des Samens gewählt. Entsteht Heimat also dort, wo Verwurzelung gelingt? Für diese Frage schufen wir das poetische Bild fallender Ahornsamen, die sich in ihrem Flug nach unten propellerartig drehen. Die Installation war auf dem Frankfurter Riedberg zu sehen; einem Frankfurter Bezirk, dessen Bauphase bis 2020 abgeschlossen sein soll und der dann 16.000 Einwohner haben soll.

Kartonagen Camp Project_042_2013

“Kartonagen Camp – ein Exkurs in erste Bauten”. Partizipative Installation zu den Tagen der Architektur im MitscherlichHaus. BesucherInnen jedweden Alters konnten zwei Nachmittage lang innerhalb der Installation provisorische Häuschen aus Kartons bauen.  Kartonagen Camp greift das Prinzip erster Bauten aus Kartons auf; einem scheinbar jedem Menschen inne wohnendes Bedürfnis nach Behausung. Die Soundinstallation aus urbanen Klängen, Naturgeräuschen und menschlichen Äußerungen ist eine Audio-Reise zu inneren und äußeren Orten. Das Foyer wird zudem in wechselnde Lichtstimmungen getaucht.

 

Silent Running Project_038_2012

“Silent Running” Solarskulptur 2012
“How to plant a tree” Video 0‘ 56“ loop 2012

 

 

Die Skulptur ist eine Hommage an den gleichnamigen Science Fiction Film aus dem Jahre 1971. Am Ende des Films schickt Astronaut Lowell eine mit künstlichem Licht ausgestattete Kuppel als abgeschlossenes Biotop wie eine Flaschenpost in den Weltraum. Diese soll das Überleben irdischer Flora und Fauna sichern. Der Roboter Dewey verbleibt in der vom Mutterschiff abgestoßenen Kuppel und pflegt dort die überlebenden Pflanzen und Tiere. Die drei während eines Stipendiums zwischen Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft entstandenen Skulpturen referieren auf die ursprünglich drei Biotope des Films.
Ein mit einer Gießkanne ausgestattete Roboter beackert ein Feld unter einer Kuppel. Die Geschwindigkeit des solarbetriebenen Roboters wird durch die Intensität des einfalleneden Lichts bestimmt. Das Feld seinerseits besteht aus einem organischen Solarmodul, dessen Struktur Ackerfurchen auf einem Feld entspricht. Dieses organische Solarmodul (Feld) mündet in ein an der Skulptur angeschlossenes Akku. Jede Skulptur liefert bei entsprechender Sonneneinstrahlung also Energie für ein Mobiltelefon, bzw. für ein mobiles Endgerät.
In der aus dem Originalfilm projizierten Sequenz zeigt der Astronaut dem verbliebenen Roboter, wie er einen Baum pflanzt. Liegt die Zukunft artenreicher Flora und Fauna im Sciencefiktion der 1970er Jahre in einem Biotop, das durch das All fliegt, so stellt die Arbeit von 431art die Frage nach der Zukunft des Lebens auf der Erde. Die Symbolik des Beackerns des Feldes bezieht sich in diesem Zusammenhang auf den Einsatz regenerativer Energien.
Organische Fotovoltaik, Siliziumsolarzellen, Roboter, Giesskanne, Plexiglas, MDF.

Empty rooms – Living in Prims Project_032_2011

Installation in einem Leerstandsgebäude der Wiesbadener Innenstadt.

 

Die Installation bestand aus dem Screening des Machinima “Walk to Elea!”, der innerhalb der virtuellen Installation “I’ll be your Substitute whenever you want me” gedreht wurde, einem Grossprint eines Motivs aus der Serie “Living in Prims” und einem mittig auf dem Boden aufgebrachten Teleporter, mit dem Avatare sich innerhalb der virtuellen Umgebung von second life von einem Ort zu einem anderen begeben können. Die Installation verlegte den Teleporter in den realen dreidimensionalen Raum als eine Brücke zwischen den Realitätsebenen.

movingFrames Project_031_2011

Künstlerische Intervention im Alltag

 

Moving Frames – Der Ferne so nah

Tage Der Architektur 2011

Künstlerische Intervention im Alltag. Das Mitscherlichhaus bietet eine grandiose Aussicht auf die Frankfurter Skyline. Nirgends sonst in Frankfurt, wie in Höchst und Unterliederbach ist die Frankfurter Skyline so klein und vollständig am Horizont zu sehen.

Auf den Glastüren eines Panorama-Aufzugs, sowie auf einem Treppenhausfenster mit Fernblick wurden wiederablösbare rote Rechtecke angebracht. Während der Fahrt des Panorama-Aufzugs vom Erdgeschoss nach oben entstanden dynamische Ansicht von Bildausschnitten, die schließlich einzelne Bauwerke der Frankfurter Skyline fokussierten und innerhalb eines roten Bildrahmens aus dem Gesamtpanorama herauslösten.
Während der Bildausschnitt der Rechtecke im Aufzug sich während der Fahrt ständig veränderterückten die Bildrahmen des Treppenhausfensters einzelne Bauwerke der Skyline Frankfurts in das Blickfeld. Die rechteckigen Markierungen/Rahmen erinnern an die einfachste Form beim Bauen (das Rechteck, den Ziegel, lassen Erinnerungen an das erste Bauern mit Holzklötzchen wach werden) und bilden am Horizont gleichermaßen eine Doppelung der Frankfurter Skyline, eine Fokussierung des Blicks und eine vereinfachte zeichenhafte Darstellung, hinter der komplexe Bauwerke zu entdecken sind.
Die Aktion spielt auch mit dem Motiv der Ferne und deren gleichzeitiger Nähe. Dies rekurriert auf die besondere räumliche Situation Frankfurts, was im Gegensatz zu anderen Großstädten Dank seiner relativ kleinen Fläche alle Stadtteile schnell erreichbar macht. Die Anlehnung an den Filmtitel “In weiter Ferne so nah” von Wim Wenders wird zudem symbolisch aufgegriffen, indem die Figur des Engels durch das Motiv des Himmels und dessen Weite gespiegelt wird.
Eine Scheibeninstallation bestehend aus roten Linien und QR-Codes bot Hintergrundinformationen zu den Bauwerken der Frankfurter Skyline. Während der Aufzugfahrt hörten Teilnehmer*innen zudem eine Soundarbeit zu Otis, dem Erfinder der Aufzugbremse.

 

 

Ort:  Panorama-Aufzug des Mitscherlichhauses Frankfurt/M.

Mit Begrüßungs-Drinks. Auf den Glastüren des Aufzugs werden mittels roter Bild-Rahmen einzelne Gebäude in Korrespondenz gebracht.
Der Inhalt der Bildausschnitte verändert sich durch die Achsverschiebung vertikal linear während der Fahrt ins OG 16 und fokussiert so schließlich prominente Gebäude Frankfurts und seines Umlandes. Durch ein Fenster im Treppenhaus sind in einem zweiten Panorama prägnante Bauwerke der Skyline zu orten.
Zum Tag der Architektur werden auf diese Weise markante Bauwerke Frankfurts in Bezug zueinander gebracht und auf diese Weise neu betrachtbar.

Schmeck die Heimat Project_029_2010

Eine audiosensuelle Erfahrung des Heimatbegriffs

Öffentliche Wasserprobe
Drei Sorten Wasser wurden mit Geräuschen des urbanen Umfeldes beschallt und zur Verkostung angeboten. Ort: Museumsscheune Schöppingen
Installation in der Museumsscheune
Fotos der Aufnahmeorte mit GPS-Koordinaten versehen wurden zwischen den Exponaten des Heimatvereins platziert und in Beziehung zueinander gesetzt.
Installation Audiolabor.

 

 

Installation und öffentliche, audio-sensuelle Wasserprobe

(zur micro Site) (flash)

 

 

Schmeck die Heimat
eat art, 2010, Öffentliche Wasserverkostung

Öffentliche Wasserprobe in der Museumsscheune Schöppingen. Drei Sorten Wasser wurden mit Soundkompositionen aus urbanen Klängen Schöppingens beschallt und zur Verkostung angeboten.

 

Schmeck die Heimat
installation, 2010, Installation in der Museumsscheune

 

Installation in der Museumsscheune
Video-Installation “Binary moves” eines digitalen Tropfens

Fotografien der Aufnahmeorte urbaner Sounds platziert als Intervention in die bestehende Ausstellung des Heimatvereins.

 

 

Installation im Audiolabor

 

Die Soundkompositionen waren über einen Telefonhörer zu hören und versetzten gleichzeitig das Wasser in einer Petrischale in Schwingung. Das Schwingungsbild war live auf einem Monitor zu sehen.