spacerspacer
 
 
spacer
spacer
 
Titelbild des Projekts
Bild

my private supermarket

installation, 2008

spacer
Bild

vernissage

exhibition, 2008

spacer
Bild

stela with projection

installation, 2008

spacer
Bild

Impervious, digital print

photography, 2008, 50 x170 cm

spacer
Bild

bumblebees shoppinglist

video, 2008, videosculpture

spacer
Bild

bumble bee

photography, 2008, 20 x 30 cm

spacer
Bild

MPS fruit-fottage-prints

drawing, 2008, 30 x 40 cm

spacer
Bild

ambigious folder

sculpture, 2008, 25 x 25 cm

spacer
Audio

my private supermarket

performance, 2008

spacer
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

my private supermarket

project_021_2008

With My private supermarket 431art opened a small shop, in the display window a shelf with jam jars was on show. The exhibition room at first glance seems to be a mixture between a modern convenient store and a quaint corner store. However upon closer inspection it becomes obvious that the goods on offer are by no means limited to commodities. On one wall cryptic handwritten texts are projected, show cases featuring butterflies with rather strange costumes of interwoven typographic structures. A video screen shows a bumblebee, as it assiduously flies from blossom to blossom ticking off it’s shopping list. Even the jars on offer contain everything but ordinary jams. The labels on the jars do not only give information about their contents but additionally allude to the methods and essence in which the contents were harvested: Happiness-Harvest, Spontaneous-Harvest, spontaneous planned harvest, coincidentally saved harvest, intuitive harvest.
My private supermarket moves at the same time between various different subject fields. The various exhibits, with their different thematic aspects, cover the length and breath of today’s marketplace with its organic food and to a large extent the lost culture of self-reliance. It picks up on the increased homogenisation of the world of commodities, the loss of small individual shops and finally with the gathering as a leisure activity the means of survival. The strange labels do not, as is common practice, tell of the final product but instead tell the observer about instances of intuition, spontaneity and chance, which have determined the contents of the jars. On a different level of introspection within the institution of art, the question is raised - is there a reciprocal relationship between artefacts that are for sale and if so, what is the relevance of process and experimental projects. Accordingly 431art “leaves” the exhibition space by unexpectedly accosting the public in the social services office across the road where the only commodities that are not for sale are offered to the visitors in the form of jam-spread bread. Due to this temporary intervention of a kind of non-place, the socially regulated care system is confronted with the unconditional art of giving.
In their exhibition as with many other projects of 431art the ephemeral is stressed –consequently following through the orders of management – by the subsequent closure of the shop. However the vernissage is not the beginning of an insolvency case, but rather a catalogue in which all the stores goods are contained which will retrospectively still be available.
Martin Doll Media critic (Medien Wissenschaftler)

my private supermarket 

installation, 2008

start

vernissage 

exhibition, 2008

start

my private supermarket jam 

eat art, 2008

start

stela with projection 

installation, 2008

start

Impervious, digital print 

photography, 2008, 50 x170 cm

start

Impervious, banner 50 x 170 cm, digitalprint

bumblebees shoppinglist 

video, 2008, videosculpture

start

bumble bee 

photography, 2008, 20 x 30 cm

start

MPS fruit-fottage-prints 

drawing, 2008, 30 x 40 cm

start

ambigious folder 

sculpture, 2008, 25 x 25 cm

start

my private supermarket 

performance, 2008

start

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

my private supermarket

project_021_2008

Mit My private supermarket eröffnete 431art 2008 einen kleinen Laden, im Schaufenster ein Regal mit Marmeladengläsern. Der Galerieraum erscheint auf den ersten Blick als eine Mischung aus einem modernen Lebensmittelgeschäft und Omas Vorratskammer. Bei genauerem Hinsehen jedoch beschränkt sich die 'Auslage' keineswegs auf eine reine Warenpräsentation: Auf eine Wand sind kryptische handschriftliche Texturen projiziert, Schaukästen beherbergen eine Sammlung von Schmetterlingen mit einer befremdlichen Tracht aus verschachtelten typographischen Strukturen, und ein Videomonitor zeigt eine Hummel, wie sie unterwegs von Blüte zu Blüte beflissen ihren Einkaufszettel abarbeitet. Selbst die scheinbar 'feilgebotenen' Gläser beinhalten alles andere als gewöhnliches 'Eingemachtes'. Die Etiketten geben nämlich nicht nur Auskunft über die Ingredienzen, sondern zeichnen sich auch durch eine eigentümlichen Klassifikation aus, z. B. Glücks-Ernte, Zufalls-Ernte, Spontan geplante Ernte, Beiläufig gerettete Ernte und Intuitive Ernte.
My private supermarket bewegt sich zugleich in mehreren thematischen Feldern. Denn die einzelnen Ausstellungselemente spannen mit je unterschiedlichen Akzenten einen thematischen Bogen zwischen der derzeitigen Konjunktur teurer Bio-Feinkost und einer weitgehend verloren gegangenen Kultur der Selbstversorgung, zwischen der zunehmenden Homogenisierung der 'Einkaufswelten' und dem Verschwinden kleiner Einzelhandelsgeschäfte und schließlich zwischen dem Sammeln als Freizeitbeschäftigung und als Mittel zur Sicherung des Überlebens. Die ungewöhnlichen Etikettierungen lassen zudem nicht – wie sonst üblich – das Endprodukt, sondern die u.a. durch die Prinzipien der Intuition, der Spontaneität und des Zufalls geprägten Vorgänge seiner Hervorbringung in den Vordergrund treten. Auf einer anderen Reflexionsebene werden dabei innerhalb der Institution Kunst auch Fragen nach dem Wechselverhältnis zwischen dem Bedarf an verkäuflichen Artefakten und der Relevanz prozesshafter und experimenteller Projekte aufgeworfen. Entsprechend verlässt 431art mit einer Performance die Grenzen des Kunstraums, indem sie den Menschen im Wartesaal des gegenüberliegenden Sozialamts Brote mit den Fruchtaufstrichen der Ausstellung – den einzigen 'Exponaten', die unverkäuflich bleiben – serviert. Durch diese temporäre Intervention wird eine Art 'Nicht-Ort' der gesellschaftlich reglementierten Fürsorge mit Kulturen des bedingungslosen Schenkens, d. h. der Gabe konfrontiert.
Wie bei vielen anderen Projekten von 431art auch wird das Ephemere bzw. Vorübergehende betont und die Ausstellung – konsequent dem Konzept der Geschäftsführung folgend – mit der Aufgabe des Lädchens beendet. Zur Finissage wird jedoch kein Insolvenzverfahren eröffnet, sondern ein Katalog herausgegeben, in dem das 'Inventar' retrospektiv verfügbar bleibt.
Martin Doll, Medienwissenschaftler

my private supermarket 

installation, 2008

abspielen

vernissage 

exhibition, 2008

abspielen

my private supermarket jam 

eat art, 2008

abspielen

stela with projection 

installation, 2008

abspielen

Impervious, digital print 

photography, 2008, 50 x170 cm

abspielen

Impervious, Banner 50 x 170 cm, Digitalprint

bumblebees shoppinglist 

video, 2008, videosculpture

abspielen

bumble bee 

photography, 2008, 20 x 30 cm

abspielen

MPS fruit-fottage-prints 

drawing, 2008, 30 x 40 cm

abspielen

ambigious folder 

sculpture, 2008, 25 x 25 cm

abspielen

my private supermarket 

performance, 2008

abspielen

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten