spacerspacer
 
 
spacer
spacer
 
Titelbild des Projekts
Video

square I & II

video, 2005

spacer
Bild

lemna minor laboratory 01

installation, 2005

spacer

clearing soup

performance, 2005

spacer
Video

clearing soup video

video, 2005

spacer

wither

photography, 2005, colour

spacer
Bild

lemna minor duotone

photography, 2006

spacer
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

lemna minor

project_010_2005

square I & II [ Isles in the sea of protein ] 

installation, 2005

start

The clearingbasin-installation work reflects the environment of the closed sewage cleaning plant Maaraue. Particularly it uses the bio basin 2, a long narrow basin filled with water, the work knowingly takes up the theme presented on the water surface of a rather amorphous layer of duckweed. This organic amorphous surface appears to be stable, but is in reality rather fragile. For example a stone thrown into the water will part the organic carpet and suddenly the depth of the room beneath the surface is revealed, by its darkness, only to instantly close up again. With square I & II we break up this amorphous surface with two floating square bodies. The square bodies thus divide the basin space. Both floating bodies cut through the carpet of duckweed and at the same time link this carpet with the rest of the room.
Square I opens up the depth of the basin. Through a glass piece which sits in the middle of the floating body one can see the water’s surface now freed of duckweed. Amidst this duckweed covered basin a square floats holding the only visual access to the water surface. On the insides of this glass LED insets are placed. During the day they are barely visible, at night they are the singular view which makes the way leading into the darkness of the water visible.

Square II points to the surrounding room through a square mirror which has been placed onto the middle of this floating body. This mirror reflects the immediate surroundings and particularly parts of the sky. As the day light wanes, so too does the reflection in the mirror, till eventually it disappears altogether with the floating device into darkness. At the same time as darkness increases, the light in square I is more and more pronounced. Only at sunset; this space between day and night, is the light of square I and the mirror reflection of square II visible at the same time. During the night the reflection of square II disappears it is swallowed by the reflection of darkness, the darkness of the surrounding room and the darkness of the sky. It dips everything into darkness, the only light coming from square I, harbours already the promise of a new day. It is a work dealing with silence, time and the cycle of life, all in the face of the eternal cycle of day and night. The title indicates that the duckweed is a plant made up to 43 per cent of protein.

Special thanks to Michael Recker.

square I & II 

video, 2005

start

The theme of this film is the transformation of the clearingbassin into a space of silence.
The clearingbasin-installation is refering to the space of the clearing bassin and interprets the amorphous surface of the water wich is covered with Lemna Minor.
On the first sight one could mean that one could even walk on this surface but by touching it, one feels the fragile quality of the surface. As one breakes the surface the deapth underneath will be astounding (aproximately 20 ft).
The space is devided by two square swimming objects which leads to a visual field of tention in the bassin.
Square I has a sort kind of windowfunction and is leading the onlookers view into the deapth of the bassin, the inner square of the frame is illuminated by 40 Led’s. Square II carrys a mirror in the middle which connects the onlookers view to the outer area and to the surrounding sky. The two objects are differently connectet to the outer sphere. Square I is at least more connected to the dusk and dawn as it’s illuminated and has it’s strongest effect in the time of the absence of light.
Suqare II is contradictional, it is connected to the upcomming and presence of light as it reflects light. With the coming of the darkness Square II is fading and giving up it’s presence to Square I.
A work about the absence of noise and leading to inner processes.

lemna minor laboratory 01 

installation, 2005

start

In the laboratory - an installation in a greenhouse - one finds Petri dishes filled with different amounts of duckweed which have been placed under special plant growing lamps. On a second milk frosted glass surface, which is illuminated from below, one finds more duckweed floats in amorphously formed bowls. The laboratory cannot be entered. On two walls there are texts which can be read from the outside about duckweed and where duckweed has so far been utilized: as food, to clean up water, for medical purposes, to test for pollutants, to fight algae etc. The laboratory is there to provide impulses for the internal thought and pattern recognition laboratory of the human.

clearing soup 

performance, 2005

cookery happening, video, 9:45, 2005
This cookery happening took place for the Finissage in the former sewage Maaraue Wiesbaden. Under the open sky, in view of the nearby basins a live duckweed cooking, to our own recipes, was staged. Duckweed forms in still water, it is the fastest growing developed plant with 43 per cent protein content. It grows on the watery surface of the no longer used basin of the sewage plant. Duckweed is considered a nuisance on ponds, because it quickly forms a closed carpet on the surface; which makes life existing below the carpet, due to the lack of light, impossible. That it is edible and quite tasty is relatively unknown. The environment of the former sewage plant with its past job of cleaning up human waste and waste water makes this seem a particular far removed notion. This happening was documented on film (DVD).

clearing soup video 

video, 2005

start

cookery happening, video, 9:45, 2005
This cookery happening took place for the Finissage in the former sewage Maaraue Wiesbaden. Under the open sky, in view of the nearby basins a live duckweed cooking, to our own recipes, was staged. Duckweed forms in still water, it is the fastest growing developed plant with 43 per cent protein content. It grows on the watery surface of the no longer used basin of the sewage plant. Duckweed is considered a nuisance on ponds, because it quickly forms a closed carpet on the surface; which makes life existing below the carpet, due to the lack of light, impossible. That it is edible and quite tasty is relatively unknown. The environment of the former sewage plant with its past job of cleaning up human waste and waste water makes this seem a particular far removed notion. This happening was documented on film (DVD).

wither 

photography, 2005, colour

colour, 50x60 cm

lemna minor duotone 

photography, 2006

start

c-print, duotone, 20x30 cm, seria of 4 pieces, each of them with two pictures

available in our online shop

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

lemna minor

project_010_2005

square I & II [ Isles in the sea of protein ] 

installation, 2005

abspielen

Die Klärbeckeninstallation bezieht sich auf die räumlichen Gegebenheiten im stillgelegten Klärwerk Maaraue, inbesondere auf das Biobecken 2 – ein langes schmales, mit Wasser gefülltes Becken und bezieht bewußt die Materialität des amorphen Teppichs von Wasserlinsen auf der Wasseroberfläche mit ein. Diese organische amorphe Oberfläche wirkt stabil, ist tatsächlich jedoch recht fragil. Durch einen ins Wasser geworfenen Stein etwa, teilt sich der organische Teppich und offenbart plötzlich die Tiefe des sich darunter erschließenden Raumes in Form von Wasser und Dunkelheit, um sich dann wieder zu schließen.
Mit Square I & II unterbrechen wir diese amorphe Oberfläche mit zwei quadratischen schwimmenden Körpern, bzw. quadratischen Flächen für die Dauer der Installation und gliedern so den Beckenraum. Beide Schwimmkörper durchdringen den durch Wasserlinsen gebildeten Teppich auf der Wasseroberfläche und verbinden ihn gleichzeitig mit dem umgebenden Raum.

Square I öffnet zur Tiefe des Beckenraumes: durch eine in der Mitte des Schwimmkörpers aufliegende Glasscheibe wird die von Wasserlinsen befreite Wasseroberfläche durch eine quadratische Aussparung im Innern des Schwimm-körpers sichtbar. Inmitten einer aus Wasserlinsen gebildeteten Fläche schwimmt so ein Quadrat, dessen Innenraum die einzig sichtbare Wasseroberfläche im Becken birgt. An den Innenrändern der Aussparung erhellen – tags kaum wahrnehmbar – Leuchtdioden den Binnenraum, was dazu führt, das nachts ist lediglich dieses innere, auf die Tiefe verweisende Quadrat zu sehen ist.
Square II verweist auf den umgebenden Raum durch einen in der Mitte aufliegenden quadratischen Spiegel. Dieser reflektiert die Umgebung, insbesondere Teile des Himmels. Mit abnehmendem Tageslicht wird auch die Reflektion der Umgebung im Spiegel dunkler, bis sie schließlich mit dem Schwimmkörper in die Dunkelheit taucht.
Gleichzeitig wird mit zunehmender Dunkelheit das Licht des Binnenraums von Square I deutlicher sichtbar, bis es schließlich still in der Dunkelheit scheint.
Nur während der Zeit der Dämmerung, im Zwischenraum von Tag und Nacht sind schon das Licht innerhalb Square I und noch die Reflektion der Umgebung im Spiegel von Square II zu sehen.
Mit der Nacht verschwindet Square II – die Reflektion der Dunkelheit in der Dunkelheit, der umgebende Raum und Himmel, alles taucht in die Schwärze der Nacht und birgt doch mit dem Licht von Square I schon den Beginn des nächsten Tages in sich.
Eine Arbeit zu Stille, Zeit und dem Zyklus des Lebens in Gestalt des ewigen Wechsels von Tag und Nacht.Der Titel verweist auf die Tatsache, das die Wasserlinse eine Pflanze mit 43% Proteingehalt ist.

Dank an Michael Recker.

square I & II 

video, 2005

abspielen

lemna minor laboratory 01 

installation, 2005

abspielen

Im Laborraum - einer Rauminstallation in einem Gewächshaus - befinden sich Petrischalen mit unterschiedlicher Menge von Wasserlinsen unter Pflanzleuchten. Auf einer zweiten von unten beleuchteten Milchglasscheibe schwimmen Wasserlinsen in transparenten amorph geformten Schalen.
Das Labor ist nicht begehbar. An zwei Seiten befinden sich nach außen hin sichtbar Texte zu Wasserlinsen und den Bereichen, in denen sie bereits zum Einsatz kommen: Ernährung, Wasserreinigung, Medizin, Schadstofftests, Algenbeseitigung etc..
Das Labor fungiert als Impulsgeber für das innere Gedanken- und Wahrnehmungslabor des Menschen.

clearing soup 

performance, 2005

Kochaktion, Video, 9:45, 2005
Kochaktion zur Finissage im Klärwerk Maaraue Wiesbaden. Unter freiem Himmel mit Blick auf die umliegenden Klärbecken wurde Wasserlinsensuppe nach eigenem Rezept gekocht. Die Wasserlinse – Entengrütze bildet sich auf stehenden Gewässern und ist die am schnellsten wachsende höher entwickelte Pflanze mit 43% Proteingehalt. Sie bildete sich auf der Wasseroberfläche der Becken im stillgelegten Klärwerk. Wasserlinsen werden auf Teichen meist als störend und schädlich empfunden, da sie auf der Wasseroberfläche sehr schnell einen dichten Teppich bilden, der alles Leben unter dieser Fläche aufgrund des Fehlens von Licht unmöglich macht. Das sie essbar und darüberhinaus auch sehr schmackhaft sind, ist recht unbekannt. Das Umfeld Klärwerk mit seiner vormaligen klärenden Funktion des Wassers von Fäkalien – dem Abfallprodukt unserer Nahrung – mag das besonders abwegig erscheinen lassen.
Die Aktion wurde filmisch dokumentiert (DVD).

clearing soup video 

video, 2005

abspielen

Kochaktion, Video, 9:45, 2005
Kochaktion zur Finissage im Klärwerk Maaraue Wiesbaden. Unter freiem Himmel mit Blick auf die umliegenden Klärbecken wurde Wasserlinsensuppe nach eigenem Rezept gekocht. Die Wasserlinse – Entengrütze bildet sich auf stehenden Gewässern und ist die am schnellsten wachsende höher entwickelte Pflanze mit 43% Proteingehalt. Sie bildete sich auf der Wasseroberfläche der Becken im stillgelegten Klärwerk. Wasserlinsen werden auf Teichen meist als störend und schädlich empfunden, da sie auf der Wasseroberfläche sehr schnell einen dichten Teppich bilden, der alles Leben unter dieser Fläche aufgrund des Fehlens von Licht unmöglich macht. Das sie essbar und darüberhinaus auch sehr schmackhaft sind, ist recht unbekannt. Das Umfeld Klärwerk mit seiner vormaligen klärenden Funktion des Wassers von Fäkalien – dem Abfallprodukt unserer Nahrung – mag das besonders abwegig erscheinen lassen.
Die Aktion wurde filmisch dokumentiert (DVD).

wither 

photography, 2005, colour

C-Print, Farbe, 50x60 cm

lemna minor duotone 

photography, 2006

abspielen

C-Print, Duoton, 20x30 cm, Serie von 4 Blatt, pro Blatt 2 Motive

in unserem Onlineshop erhältlich

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten