spacerspacer
 
 
spacer
spacer
 
Titelbild des Projekts
Video

out of the blue into the green

exhibition, 2006, vernissage muu gallery

spacer
Bild

lemna minor squares

installation, 2006

spacer
Bild

lemna minor laboratory 02

installation, 2006

spacer

the source

sculpture, 2006

spacer

lemna-minor-chutneys

eat art, 2006

spacer

endorphin 1.1 | betarelease - helsinki

installation, 2006, exhibition at muu gallery

spacer
Bild

16:1

installation, 2006, gallery

spacer

16:1 objects

sculpture, 2006

spacer
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

out of the blue into the green

project_013_2006

Muu gallery featured 2006 during the art-festival ‘Summer-Light-City – contempory Art in Helsinki’ their installations 'lemnar minor', 'endorphin 1.1 I betarelease' and '16:1' including new works.

out of the blue into the green 

exhibition, 2006, vernissage muu gallery

start

vernissagevideo

lemna minor squares 

installation, 2006

start

The video ‘Square I & II’ thematises the procedural performance of water passing from two objects into the defunct pool of a sewage treatment plant. The film is about the transformation of the basin into a room of silence. This installation has been modified for the installation in Helsinki, taking into account the conditions of the white cube. The original swimming objects are placed on the ground of the gallery floor in front of the videoprojection.

lemna minor laboratory 02 

installation, 2006

start

The laboratory can be used as a room of discernment and of thought – filled with test tubes, petri dishes, texts, photographs and films.

the source 

sculpture, 2006

clorophyll objects
black mdf 40x40 cm clorophyll in testtubes, seria of 12 objects

lemna-minor-chutneys 

eat art, 2006

two sorts manufactured by 431art, served during the vernissage

endorphin 1.1 | betarelease - helsinki 

installation, 2006, exhibition at muu gallery

The installation “Endorphins 1.1 Beta release” offers in light of the human endeavour for happiness a special offer: in the metal shelf there are several water bottles, which upon closer observation one notes that they are filled with unusual substances. Next to love, compassion, happiness, devotion and satisfaction are another row of other positive moods, however there are also contrary moods like hate, greed, envy and ill will. All can be taken in liquid form. Despite the fact that there is no material possession of these emotions, they have nonetheless been transformed into material objects, which can be grasped with your senses. In the middle rung of the shelf, water from a pipe is collected around a LED only to fill, drop by drop a metal bowl. This is acoustically amplified. It appears as if the water, which is possessed with instances of happiness, is extracted in an alchemistic process. The offer of substances turns “Luck” not only into a sphere of consumerism but the observer must individually decide which instances of emotions and characteristics are important for his or her individual moments of happiness During the three week exhibition at muu gallery helsinki many answers were recorded from the questionaires and dropped into a box. Hence with each exhibition the installation was actually growing, due to the visitors who were asked; which features and substances, in their opinion, were relevant for human emotions and feelings. Each suggestion was, at the end of the exhibition, discussed with the artists Haike Rausch and Torsten Grosch. The installation was then accordingly extended. Suggestions which had already been made were ignored and the wish for a general „happiness“ solution was not included. The inclusion of a „happiness“ substance would lead the work into ad absurdum, it would therefore not generate any feedback, questions or reflections about the personal states of happiness of each visitor.

16:1 

installation, 2006, gallery

start

In 16:1, an interactive spatial installation, the focus is on communication or the lack thereof. The metaphor for this is the Babylonic confusion of languages - the origin of all conflicts. This work was first shown in a former US Army ammunitions depot in 2003, during the time of the second Gulf war. The visitor would step onto a plate placed in the floor, situated in the middle of a stone circle, this releases a laser beam like a symbolic projectile. This installation has been modified for the installation in Helsinki, taking into account the conditions of the white cube.

16:1 objects 

sculpture, 2006

lightcases, 20x 30 cm

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

out of the blue into the green

project_013_2006

Die muu-gallery zeigte 2006 im Rahmen des Kunst-Festivals „Summer-Light-City – contempory Art in Helsinki“ die installativen Arbeiten "lemna minor", "endorhin 1.1 I betarelease" und "16:1", die um neue Arbeiten erweitert und auf die räumlichen Gebenheiten des white cube hin konzipiert wurden.

out of the blue into the green 

exhibition, 2006, vernissage muu gallery

abspielen

Vernissagevideo

lemna minor squares 

installation, 2006

abspielen

Das Video „Square I & II“ thematisiert die prozessual-performative Wasserlassung zweier Objekte in ein stillgelegtes Klärbecken. Der Film handelt von der Transformation des Beckenraumes in einen Raum der Stille. Für die Ausstellung in Helsinki wurde die Installation modifiziert und erweitert, so das sie sich auf die Gegebenheiten des white cube bezieht.
Im Galerieraum sind in perspektivischer Flucht zur Projektionswand die original Schwimmkörper als Bodenskulpturen plaziert.

lemna minor laboratory 02 

installation, 2006

abspielen

Das Labor ist ein Wahrnehmungs- und Denkraum, bestehend aus Objekten mit Reagenzgläsern, Petrischalen, Texten, Fotografien und Videoinstallation.

the source 

sculpture, 2006

Chlorophyllobjekte
schwarzes MDF 40x40cm, Chlorophyll in Reagenzgläsern, Serie von 12 Objekten

lemna-minor-chutneys 

eat art, 2006

Zwei Sorten aus eigener Herstellung von 431art, serviert zur Vernissage

endorphin 1.1 | betarelease - helsinki 

installation, 2006, exhibition at muu gallery

Die Installation „Endorphin 1.1 Betarelease“ hält vor dem Hintergrund des menschlichen Strebens nach Glück ein besonderes Angebot bereit: In einem Metallregal befindet sich ein Sortiment von Wasserflaschen, die bei genauerem Hinsehen jedoch ungewöhnliche Substanzen beinhalten: Neben Liebe, Mitgefühl, Freude, Hingabe und Wunschlosigkeit wird eine Reihe weiterer positiver Gestimmtheiten versprochen; aber auch konträre Empfindungen wie Hass, Gier, Neid, Missgunst können in flüssiger Form zu sich genommen werden. Obwohl es sich dabei nicht um materiell besitzbare Gefühlszustände handelt, werden sie gleichsam zur Ware transsubstantiiert und sinnlich greifbar. Auf der mittleren Regalebene sammelt sich Wasser aus einem Schlauch allmählich um eine Leuchtdiode und fällt Tropfen für Tropfen in eine Metallschale. Dieser Vorgang ist zugleich akustisch verstärkt zu hören. Es scheint, als würde das mit den Glücksmomenten 'beseelte' Wasser in einem alchemistischen Prozess gewonnen. Durch das Angebot an 'Substanzen' wird "Glück" nicht nur in die Sphäre der Konsumtion verlegt, sondern dem Betrachter wird mit der Wahlentscheidung zugleich abverlangt, individuell zu ermessen, welche Voraussetzungen, Gefühle und Charaktereigenschaften er für seine persönliche Glückserfüllung als notwendig erachtet.  Unzählige Antworten wurden während der dreiwöchigen Ausstellung auf den dafür vorgesehenen Fragebögen notiert und von Besuchern der Ausstellung in die dafür bereitstehende Box eingeworfen. Mit jeder Ausstellung erweitert sich die Installation, da Besucher unter anderem danach gefragt werden, welche Eigenschaften/Substanzen ihrer Meinung nach noch fehlen in der Palette menschlicher Empfindungen und Gefühle. Über die Vorschläge wird im Anschluß an jede Ausstellung von Haike Rausch und Torsten Grosch diskutiert und die Installation dann entsprechend erweitert. Einzig Doppelungen werden nicht aufgenommen und der Wunsch mancher Besucher nach der Substanz “Glück”, denn diese würde die Arbeit ad absurdum führen und keinerlei Feedback, Fragen und Reflektionen zum eigenen Glück im Besucher hervorbringen.

16:1 

installation, 2006, gallery

abspielen

In 16:1, einer interaktiven Rauminstallation - ist der inhaltliche Ausgangspunkt Kommunikation, bzw. fehlende Kommunikation. Als Metapher hierfür steht die babylonische Sprachverwirrung - der Ursprung aller Konflikte. Die Arbeit wurde 2003 in einem ehemaligen Munitionslager der amerikanischen Streitkräfte zur Zeit des zweiten Golfkrieges entwickelt und ausgestellt. Tritt der Besucher auf eine Bodenplatte in der Mitte eines Steinkreises, produziert er einen Laserstrahl und schickt symbolisch ein Projektil los. Für die Ausstellung in Helsinki wurde die Installation erweitert, so das sie sich auf die Gegebenheiten des white cube bezieht.

16:1 objects 

sculpture, 2006

Leuchtkästen, 20 x 30 cm

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten