spacerspacer
 
 
spacer
spacer
 
Titelbild des Projekts

frozen states

photography, 2002

spacer

condensed matter

sculpture, 2002

spacer
Audio

vernissage speech

exhibition, 2002

spacer
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

transformations

project_003_2002

In the 2001 created video project “ Five elements” an attempt was made to show the different aggregate states of the five elements portrayed. From the densest element earth, to water fire, air all the way to the least tangible element ether. The film describes the possibility of a transformation from the solid element (earth) to the airy element (ether). In the cycle Transformation, a reflection of their work a reverse course is being transcribed. The reverse order of “Time and Movement” to “Frozen Time and Frozen Movement” from the least solid medium, film to that of the more solid the picture to the“conserved picture” in a resin encased picture in a steel sculpture.

“Time and Movement”
Video, colour, sound, 29 minutes, Germany 2001, displayed on a plasma screen
The work incorporated the five elements of Indian philosophy earth, water, fire and ether, which for a time also played a part in European thought. The five elements can be seen as the roots of all visible things. Adding or separating them influences the making or dissolution of corporal bodies. The indian teaching of the chakra describes this system in which man climbs from one stage of existence to the other. The basis is the purely physical necessities (element earth) extending to aspects of communication and creative expression, the five elements are steps on the stair to the development of man into a spiritual being.
In the video sequences Haike Rausch stars as a dancer, who through her very movements within the time frame of five minutes, claims the spatial dimension of the room. The movements were not previously choreographed but were the results of improvisation, the direct result of going into correspondence with the sound landscapes presented. The dance expressions were further condensed by motion blurs and overlapping of pictures.

frozen states 

photography, 2002

“Frozen Time and Frozen Movement”
Earth, Water, Fire, Air, Ether
10 video stills taken from the video project “five elements”
c-prints behind acryl panes, 20.5 x 29.5 cm

The dynamics and the aggregate state of each of the five elements is condensed in these pictures. The series consists of two pictures fore each of the elements. The beginning (earth) and the end (ether) of the series is marked by hands.
Earth: dynamic, following wave like movements.
Water: dynamic of flowing, wave formatted movement.
Fire: destructive power, the element which transforms the most.
Air: the most flighty of the elements.
Ether: the element which is the most insubstantial material.

On most pictures the viewer can see close ups of hands, faces, upper bodies and lower
bodies. Seldom is the entire figure shown. In some instances the figure is obscured by
motion blur or by overlapping of pictures.

condensed matter 

sculpture, 2002

“Condensed Matter”
Earth, Water, Fire, Air, Ether
stelas, steel, Xor synthetic resin, Ink jet print on handmade paper, LED, plastic

Five video stills on handmade paper, encased n lenses made out of Xor synthetic resin, the images appear to float or to be carried by the stelas of corroded steel. The lenses are placed at he lower third part of the stelas. This directs the viewers gaze to the bottom to the earth the basis of earthly existence. The stela which tries to push upwards is only deceptively an expression of strength. The opening in the bottom third part of the stela guides the gaze downwards; a gesture of contemplation.
In daylight the gentle illumination inside the stelas is hardly visible, with increasing darkness however the lenses are gaining brightness. The lens which usually focuses or disperses light, retains here information in its centre. It turns into a carrier of information and image. At the same time it offers information in the form of a an image.
The corroded surface can be seen as a symbol of transience. Contrary to this in the inner core of the stela is a smooth white surface, which appears almost like cut fruit. The most precious part (the seed) which would otherwise be protected by the fruit’s shell is offered up.

vernissage speech 

exhibition, 2002

start

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

transformations

project_003_2002

In der 2001 entstanden filmischen Arbeit „Fünf Elemente“ wird versucht, die unterschiedlichen Aggregatzustände der fünf Elemente darzustellen: vom dichtesten Element Erde, über Wasser, Feuer, Luft bis hin zum feinstofflichsten Element Aether. Der Film beschreibt auch eine mögliche Transformation von einem festen Element (Erde) bis hin zu einem sehr flüchtigen Element (Aether).
Im Arbeitszyklus Transformationen wird in der Reflektion der eigenen Arbeit der umgekehrte Prozess vollzogen : von „Zeit und Bewegung“ über „Eingefrorene Zeit, eingefrorene Bewegung“ bis hin zu „Verdichtete Materie“; vom flüchtigsten Medium Film, über das festere Medium Bild bis hin zum „konservierten Bild“ – in Harz eingegossener Bildträger in Stahlskulptur.

„Zeit und Bewegung“
Video, Farbe, Ton, 29 Minuten, zu sehen auf Plasmabildschirm
Die Arbeit setzt sich mit den fünf Elementen der indischen Philosophie Erde, Wasser, Feuer, Luft und Aether, die auch in Europa zeitweise das Weltbild bestimmten, auseinander. Die fünf Elemente werden als die ursprünglichen Wurzeln aller sichtbaren Dinge angenommen, von deren Zusammenfügung oder Trennung das Werden und Vergehen der Körperwelt angenommen wird. Die indische Chakrenlehre beschreibt ein System, innerhalb dessen sich der Mensch von Seinsstufe zu Seinsstufe immer weiterentwickelt:
Ausgehend von den rein körperlichen Grund-bedürfnissen (Element Erde) bis hin zu den Aspekten ‘Kommunikation’ und ‘kreatives Ausdrucksvermögen’ stehen die fünf Elemente für die ersten fünf Stufen der Entwicklung des Menschen zu einem spirituellen Wesen.
Im Video ist Haike Rausch als Tänzerin zu sehen, die sich einen weißen Raum mittels Bewegung erschließt. Mit den Mitteln der Bewegungs-unschärfe und Bildüberlagerung wird der durch Tanz dargestellte Aggregatzustand eines jeden Elementes verdichtet.

frozen states 

photography, 2002

„Eingefrorene Bewegung,
eingefrorene Zeit“
Erde, Wasser, Feuer, Luft, Aether
10 Videostills aus der filmischen Arbeit „Fünf Elemente“, 2002
C-prints hinter Acrylglas, 20,5 cm x 29,5 cm

Die im Film dargestellte Dynamik und der Aggregatzustand jedes Elements ist in den Bildern weiter verdichtet. Die Serie bestehet aus jeweils zwei Bildern zu einem Element.Die Hände stehen am Anfang (Erde) und Ende (Aether) des Bildzyklus.
Erde: von unten kommend, nach oben wachsend;
Wasser: Dymamik und fließende, wellenförmige Bewegung;
Feuer: zerstörerische Kraft und das am stärksten transformierende Element;
Luft: Flüchtigkeit;
Aether: das am meisten feinstofflichste Element.

Auf den meisten Bildern sind Close-Ups von Händen oder Gesicht, Oberkörper oder Unterkörper zu sehen. Selten wird die ganze Figur gezeigt. In einigen Motiven ist die Figur durch die Bewegungsunschärfe oder Bildüberlagerungen aufgelöst.

condensed matter 

sculpture, 2002

"Verdichtete Materie"
Erde, Wasser, Feuer, Luft, Aether
Stelen, Cortenstahl, XOR-Kristallharz, Inkjetprint auf Büttenpapier, LED, Kunststoff

Fünf Videostills auf Büttenpapier, eingegossen in Linsen aus XOR-Kristallharz, die scheinbar schweben und von Stelen aus rostigem Cortenstahl getragen werden. Die Linsen befinden sich im unteren Drittel der Stelen. Der Blick wird so nach unten gerichtet zum Boden / zur Erde, der Basis des (irdischen) Seins.
Die nach oben strebende Stele ist nur scheinbar Ausdruck von Macht. Durch den Einschnitt in ihrem unteren Drittel richtet sich der Blick nach unten und leitet damit eher zu einer Geste der Einkehr. Bei Tageslicht ist die dezente Illumination der Linsen innerhalb der Stelen kaum wahrnehmbar. Je größer die Dunkelheit des Raumes ist, desto heller wirken die Linsen.
Die Linse, die gewöhnlich Licht bündelt oder streut, hält hier Information in ihrem Zentrum. Sie wird zum Informationsträger, zum Bildträger. Gleichzeitig gibt sie Information – in Form des Bildes – weiter.
Die rostige Oberfläche kann als Zeichen der Vergänglichkeit betrachtet werden. Kontrapunktisch dazu befindet sich im Inneren der Stehle eine glatte, weiße Fläche, die wie das Innere einer aufgeschnittenen Frucht anmutet. Das Kostbarste (der Samen), der sonst in der Frucht geschützt liegt, wird hier preisgegeben.

vernissage speech 

exhibition, 2002

abspielen

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten