spacerspacer
 
 
spacer
spacer
 
Titelbild des Projekts
Audio

mnemonic soundscapes

sound, 2002

spacer
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

mnemonic soundscapes

project_004_2002

mnemonic soundscapes 

sound, 2002

start

mnemonic soundscapes_001 printed matter
sound installation, 39 minutes, 23 seconds, looped, stereo
mne•mnon•ic
relating to, assisting, or intended to assist the memory
A device, such as a formula or rhyme, used as an aid in remembering.
sound•scape
An atmosphere or environment created by or with sound.

The installation can be seen as an echo of an almost archaic, mechanistic sound world that was found during early print production. Something is being written or printed and
leaves a ghost of a gesture, a trace on a physical medium.
A machine creates the individual letters for use in the letters press- another machine creates letters through the keyboard and a very detailed technology to produce entire lines of text - a reed feather guided over paper leaving a trail of drawing ink in its wake... This phenomenological pairing could be continued indefinitely.

To imagine such visual events in your inner eye might be very pleasant, but how could this imagery be translated into sounds?
What sound do we think of when we think of text?
Is the inner ear analogous to the inner eye?

Mnemonic soundscapes is an acoustic journey through sound phenomena's, typography
and calligraphy, which leads us to the present day. From this point onwards the rhythmic sound of a computer keyboard accompanies the journey into the digital future of the print production which has already begun.

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

mnemonic soundscapes

project_004_2002

mnemonic soundscapes 

sound, 2002

abspielen

mnemonic soundscapes _001 printed matter, soundinstallation, 39 minutes, 23 seconds, looped, stereo
mne•mnon•ic
relating to, assisting, or intended to assist the memory
A device, such as a formula or rhyme, used as an aid in remembering.
sound•scape
An atmosphere or environment created by or with sound.

Die Installation versteht sich als Nachhall einer heute schon fast archaisch anmutenden, mechanischen Klangspäre der Produktion von Schriftstücken und Druckwerken im weitesten Sinne.
Eine Maschine erzeugt einzelne Lettern für den Bleisatz - eine weitere wird mittels einer Tastatur und einer ausgeklügelten Mechanik dazu veranlasst ganze Zeilen zu gießen -
eine Rohrfeder geführt über Papier hinterlässt Tusche auf Ihrem Weg. Die phänomenologische Reihung wäre unendlich fortzuführen. Es wird etwas beschrieben oder bedruckt und hinterläßt die Spur einer Geste – eine Spur auf einem materiellem Medium.

So etwas visuell zu erfassen, es zu imaginieren, vor dem inneren Auge Gestalt annehmen zu lassen mag angehen – aber wie klingt denn das?
Was für ein klangliches Phänomen stellt sich ein, wenn wir an einen Text denken?
Gibt es analog zum inneren Auge das innere Ohr?
Haike Rausch und Torsten Grosch laden Sie ein auf eine akustischen Reise durch ein Labyrinth der Klangphänomene, der Typographie und der Kalligraphie.
Die Reise jedoch endet vor dem – wenn Sie so wollen – temporären Jetzt.
Der rhythmische Klang einer Computertastatur weist den Weg in eine schon längst begonnene Zukunft des digitalen Drucks.
Das Innehalten meint sich zu Erinnern – nicht das Jetzt zu negieren.

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten