spacerspacer
 
 
spacer
spacer
 
Titelbild des Projekts
Bild

I'll be your substitute whenever you want me

second life, 2007, interactive virtual installation

spacer
Bild

second life connects real life

second life, 2007, lifescreening into real life

spacer
Bild

I'll be your substitute 02

second life, 2007, exhibtion Butzbach

spacer
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

I'll be your substitute whenever you want me

project_017_2007

I'll be your substitute whenever you want me 

second life, 2007, interactive virtual installation

start

To be visited: direct link to the installation from page "present" top, right side

"...This form of aesthetic construction of the non-material is undertaken in I’ll be your substitute whenever you want me – an art project in the virtual space of Second life. In an age where seemingly everything can be digitalized (from human interaction all the way to very private spheres of reality) 431art tackles the way we perceive reality and identity.
The virtual environment combines Plato’s allegory of the cave – the classical western philosophical image, which encapsulates the dilemma, between being and appearance – through the visualisation of labyrinthine formations. The tension between immersion and distance has an epistemological implication for the virtual and the supposedly real plain of perception. The structure of the work itself is a labyrinth, which mixes up various levels of real life representation. The aesthetic interferences between audio, video, the source code of the first Second Life Viewer, the avatar and the observer, sitting at his or her computer, creates a metaphorical field of analysis for the questions of authorship and personality, within an online existence. In this dense matrix the user must grapple, in his quest for a stable identity, with mirror images of himself and his environment. Confronted with a virtual doppelganger and the software created environment the user is directed towards cognition of the entire digital parallel universe." Martin Doll, Media critic

special thanks to our Avatar friend Nazz Lane

second life connects real life 

second life, 2007, lifescreening into real life

start

Rausch and Grosch created a kind of doubling effect by transporting the events in Second Life live into the Klingspor Museum Offenbach on the16.8.2007 at 8 pm. Lifescreening and lecture.

I'll be your substitute 02 

second life, 2007, exhibtion Butzbach

start

I'll be your substitute 02 transports parts of the original installation into an idyllic second life location, which is in fact a free floating interpretation of the Hessian village of Butzbach and its traditional houses.
This installation juxtaposes the boundaries of indentification with a visual manifestation in second life. The location of the installation was a hill in a park. In a clearing free floating quotes, dealing with existentialist questions, were placed into the scene of this sweet idyllic landscape. This place can be seen as characteristic for second life as it  presents a highly idealized virtual image. With the use of room dividers we turn the space into an open air exhibition room. In this space we placed a virtual book about 431art and a modell of a labyrinth. The visual irritation was created by free floating text quotes and poles which grew smaller the closer one got to them and on turning away grew again. The latter brings the technological possibilities of Second life to bear by disturbing any recreation of the real world. From this exhibition room it was possible to teleport into the labyrinth which was several hundred feet above the room. In this manner;  the space received at the same time, different functions and levels of reality. The exhibition space is evidently founded on the reality of second life. The floating text and the poles form irritations, while the labyrinth confronts the avatar with its source code.
Special thanks to our Avatar friend MaillaAnn Slade. Location: MarillaAnns grey hair art gallery, Butzbach, second life.

I'll be your substitute 03 at SL5B 

second life, 2008

Second Life's 5th Birthday Event begins Jun 23, 2008 9:00 am (Monday)
to Jul 7, 2008 11:59 pm (Monday)

Notice: all times are in US Pacific time

to get to our spot in SL

I'll be your substitue 03 is a installation which celebrated the fifth year of second life. It is featured on a plot of land offered by linden lab, next to other exhibits celebrating the 5th aniversary of second life.
In this project too we are probing into the possibilities of a virtual architecture in the sense of questioning reality and the construct of reality within the frame work of second life. On a property near the sea shore we place a quote from the cave from the original installation. The cave - the mouth of the cave opens to the sky – it is the screening stage for the film "Walk to Elea!" In this way a place in place situation is created, reality is turned into a Russian doll type situation. While viewing the film one realizes that one is actually at the place of the original film set. In this way the screening space becomes the film set as well, which took place somewhere else in second life. In this way it points out the theatrical set likeness of second life. A virtual replication of a physical reality. Once gravity is bypassed due to the technological possibilities of second life, new laws are put in place. On the property there are a few teleporters, which allow the avatars to access the labyrinth in the clouds, where in turn they can be confronted with the source code which is the avatars very existance.

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

I'll be your substitute whenever you want me

project_017_2007

I'll be your substitute whenever you want me 

second life, 2007, interactive virtual installation

abspielen

Zu besuchen: direkter link zur Installation auf Seite "present" oben rechts

"...Diese Form der Ästhetisierung des Nicht-Materiellen ist auch Gegenstand von I'll be your substitute whenever you want me – einer Arbeit, die in der Virtual Reality-Umgebung 'Second Life' realisiert wurde. Im Zeitalter der Digitalisierbarkeit, in dem scheinbar alle alltagsweltlichen Bezüge (von der zwischenmenschlichen Kommunikation bis hin zu privaten Erfahrungsräumen) rechnergestützt prozessierbar geworden sind, macht sich dieses 431art-Projekt zur Aufgabe, vertraute Realitätsbegriffe und Identitätsvorstellungen zu hinterfragen.
Das virtuelle Environment verbindet Platons Höhlengleichnis – bekannt als das abendländisch-philosophische Bild für das Problematisch-Werden von "Sein und Schein" – mit der Visualisierung labyrinthischer Formationen und lässt im Spannungsfeld zwischen Immersion und Distanz die epistemologischen Impli-kationen der Überlagerung von virtuellen und 'realen' Erfahrungsebenen thematisch werden. Die Struktur der Arbeit ist dabei selbst ein Labyrinth, in dem verschiedene Repräsentationsebenen durcheinander gespielt werden. Die ästhetischen Interferenzen zwischen Audio, Video und dem Sourcecode des ersten Second Life-Viewers sowie zwischen dem Avatar und dem Betrachter am heimischen Computer öffnen so ein metaphorisches Deutungsfeld um Fragen nach der Eigenwirklichkeit sowohl von virtuellen Räumen als auch von mit Personalität und Autorschaft verbundenen Online-Existenzen. In dieser undurchdringlichen Matrix wird der User auf seiner umherirrenden Suche nach einer stabilen Identität zugleich mit mehreren Spiegelungen seiner selbst und seiner Umgebung konfrontiert, nämlich mit seinem virtuellen Double, mit der diesem und seiner 'Lebenswelt' zugrunde liegenden Software sowie mit der erkenntnis-theoretischen Reflexion des gesamten digitalen Paralleluniversums."
Martin Doll, Medienwissenschaftler

Dank an unseren Avatar Freund Nazz Lane

second life connects real life 

second life, 2007, lifescreening into real life

abspielen

Zwischen realer und virtueller Welt schaffen Rausch und Grosch mittels der Lifeübertragung von Second Life ins Klingspor Museum Offenbach am 16.8.2007 um 20 Uhr eine Art medialer Rückkoppelung. Lifeübertragung und lecture.

I'll be your substitute 02 

second life, 2007, exhibtion Butzbach

abspielen

I'll be your substitute 02 transferiert Teile der Originalinstallation in eine lieblich-idyllisch anmutende second life location: die frei interpretierte virtuelle Nachbildung des hessischen Ortes Butzbach mit Fachwerkhäusern. In der Installation untersuchen wir die Grenze der Identifikation mit der visuellen Erscheinung innerhalb second life.
Ort der Installation war ein Hügel in einem Parkgelände. Auf einer Lichtung wurden frei schwebende Textzitate zu Fragen des Seins direkt in die liebliche Landschaft plaziert. Der Ort ist in sofern als typisch für second life anzusehen, als das hier ein idealisiertes Wunschbild virtuell realisiert wird. Mittels transparenter Raumteiler verwandelten wir den Platz in einen open air Ausstellungsort. Hier waren auch ein virtuelles Buch über 431art und das Modell des Labyrinths plaziert. Die "Störung" der nach physischen Gesetzmäßigkeiten in sich logisch aufgebauten Situation wurde mittels frei schwebender Textzitate und mittels Stelen, die sich bei Näherung verkleinern und bei Entfernen wieder vergrößern, aufgebaut. Letztere nutzen die technischen Möglichkeiten von sl als Irritation und Störung der Nachbildung des Realen. Vom Ausstellungsort war ein Teleport in das in mehreren hundert Metern hoch schwebende Laybyrinth möglich.
Dem Ort wurden also gleichzeitig mehrere Funktionen und Realitätsebenen zugewiesen. Der Ausstellungsort bezieht sich klar auf die systemimmanente Realität in sl. Die Störfelder Textzitate und Stelen bilden Irritationen in diesem, während das Labyrinth den Avatar mit dem Sourcecode konfrontiert.
Dank an unsere Avatar Freundin MaillaAnn Slade. Ort: MarillaAnns grey hair art gallery, Butzbach, second life.

I'll be your substitute 03 at SL5B 

second life, 2008

Ausstellungsevent zum 5ten Bestehen von Second Life vom 23. Juni 2008 9:00 am (Montag)
bis 7. Juli, 2008 11:59 pm (Montag)

Alle Zeitangaben beziehen sich auf US Pacific time

to get to our spot in SL

I'll be your substitue 03 ist eine Installation anläßlich des 5ten Bestehens von second life auf einen von linden lab bereitgestellten Grundstück neben anderen virtuellen Installationen zum fünfjährigen Bestehen von second life.
Auch hier loten wir die Möglichkeiten virtueller Architektur in bezug auf die Befragung von Realität und der Konstruktion von Wirklichkeit innerhalb von sl aus.
Auf einem am Meer gelegenen Grundstück plazieren wir ein Zitat der Höhle der Originalinstallation. Die Höhle wird - hier nach oben hin geöffnet - zum screening-Ort des Films "Walk to Elea!". So entsteht eine Ort-im-Ort-Situation; eine Realitätsverschachtelung. Bei Sehen des Films wird realisiert, sich in Teilen des ehemaligen Drehortes zu befinden - der Vorführort wird so quasi zur Kulisse von etwas, was anderen Ortes in sl stattfand. Er verweist damit auf das grundsätzlich kulissenhafte innerhalb second lifes - der virtuellen Nachbildung physischer Realität. Erst die Überwindung der Schwerkraft mittels der technischen Möglichkeiten in sl schaffen eigene Gesetzmäßigkeiten. Auf dem Grundstück sind mehrere Teleporter plaziert, die den Avatar zum in den Wolken schwebenden Labyrinth bringen - und mit dem Sourcecode, der seine Existenz bedingt - konfrontieren.

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten