spacerspacer
 
 
spacer
spacer
 
Titelbild des Projekts
Bild

five elements performance

performance, 2001

spacer
Video

five elements video

video, 2001

spacer
Audio

five elements sound

sound, 2001

spacer
Bild

five elements screening berlin

installation, 2003

spacer
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

five elements

project_002_2001

five elements performance  

performance, 2001

start

Large screen video projection and performance
[video, colour, sound, 29 minutes, 2001]
Alter Bahnhof, Völklinger Hütte, Germany

The work incorporated the five elements of Indian philosophy; earth, water, fire and ether, which for a time also played a definite part in European thought. The fife elements can be seen as the root of all visible things. Adding or separating them influences the making or dissolution of corporal bodies. The Indian teaching of Chakra describes this system, in which man climbs from one stage of existence to the other. The basis is the purely physical necessities (element earth) extending to the higher aspects of communication and creative expression, the five elements are the first five steps on the the stair to the development of man into a spiritual being.
‘Five elements” includes sound, text and film pieces, as well as a live performance. The starting point for this work, were sounds and their digital composition; which were gathered after intensive research for the elements of earth, water, fire, air and ether. Each element was also allocated some text passages which were read in a whisper. These texts were quotes from Apulejos, Gautama Buddha, Parmenides of Elea, Frater Albertus alias Albert Riedel as well as pieces taken from “Erzählungen der Chassidim”.
The individual compositions serve as an acoustic prologue for the 5, likewise the individual elements orientate the video sequence. In each of these video sequences the same white empty space is visible (white cube). Haike Rausch stars in the video sequences as a dancer, who through her very movements, within the time frame of five minutes claims the spatial dimension of the room. The movements were not previously choreographed but were the result of improvisation, the direct result of being in correspondence with the sound landscapes presented. The dance expressions were further condensed by motion blurs and the overlapping of pictures.
The connecting element between the individual video sequences is a digitally created three dimensional space. It charts the passage from element to element and is at the same time the mediator between expression at the film level and the expression of the physical at the live performance level.
The stage was minimally furnished with an Igloo tent made out of cold frame fleece and five illuminated stelas. The stage was little by little populated by a cooling box, a camping chair, a torch light and other handy items for a modern day nomad . To counteract the filmed dance simple actions were performed. For example the illuminated plastics were planted, water was drunk sip by sip, incense spirals were lighted. Film and live sequences were woven together in such a manner that they were contrasting each other as well as corresponding.
„five elements” is conceptual art, real stage performance, video project. Haike Rausch and Torsten Grosch impress with their video project and their performances” said the Saarbrücker Newspaper 26.01.2001

five elements video 

video, 2001

start

[video, colour, sound, 29 min.]
The work incorporated the five elements of Indian philosophy; earth, water, fire and ether, which for a time also played a definite part in European thought. During five filmsequencies located in an empty white room (white cube) Haike Rausch can be seen as a dancer. Her movements are inspired by the sound, created by 431art: 5 sequencies, each of them with the theme of one of the elements. A digital created threedimensional space connects the five partsof the film as well as he connects the space in the film with the real room.

five elements sound 

sound, 2001

start

Composition from natural sounds and digital composition for the elements of earth, water, fire, air and ether. Each element was also allocated some text passages which were read in a whisper. These texts were quotes from Apulejos, Gautama Buddha, Parmenides of Elea, Frater Albertus alias Albert Riedel as well as pieces taken from “Erzählungen der Chassidim”.

five elements screening berlin 

installation, 2003

start

Five elements was projected on the ceiling of an old swimming bath in Berlin. Visitors took place in sunlounges in the empty swimming bassin.

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

five elements

project_002_2001

five elements performance  

performance, 2001

abspielen

Videogrossprojektion und Performance
[Video, Farbe, Ton, 29 Minuten]
Alter Bahnhof, Völklinger Hütte, BRD

Die Arbeit setzt sich mit den fünf Elementen der indischen Philosophie Erde, Wasser, Feuer, Luft und Aether, die auch in Europa zeitweise das Weltbild bestimmten, auseinander. Die fünf Elemente werden als die ursprünglichen Wurzeln aller sichtbaren Dinge angenommen, von deren Zusammenfügung oder Trennung das Werden und Vergehen der Körperwelt angenommen wird. Die indische Chakrenlehre beschreibt ein System, innerhalb dessen sich der Mensch von Seinsstufe zu Seinsstufe immer weiterentwickelt: Ausgehend von den rein körperlichen Grundbedürfnissen (Element Erde) bis hin zu den Aspekten ‘Kommunikation’ und ‘kreatives Ausdrucksvermögen’ stehen die fünf Elemente für die ersten fünf Stufen der Entwicklung des Menschen zu einem spirituellen Wesen.
„Fünf Elemente“ arbeitet mit Klang-, Text- und Filmelementen , sowie Live-Performance. Ausgangspunkt für die Arbeit an diesem Projekt waren nach eingehenden Recherchen Kompositionen aus natürlichen Geräuschen und digitaler Klangsynthesezu den Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Aether. Jedem einzelnen Element wurden darüber hinaus geflüsterte Texte zugeordnet: Zitate von Apulejos, Gautama Buddha , des Parmenides von Elea, Frater Albertus alias Albert Riedel und Ausschnitte aus den „Erzählungen der Chassidim“.
Die so entstandenen Einzelkompositionen dienen als akustischer Prolog zu den ebenfalls an den einzelnen Elementen orientierten Videosequenzen: In jeder dieser Sequenzen wird der gleiche weiße leere Raum (white-cube) gezeigt. Haike Rausch ist dort als Tänzerin zu sehen, die sich mittels Bewegung und Tanz den Raum in einem vorgegebenen zeitlichen Rahmen von etwa fünf Minuten erschließt. Die Bewegung erfolgte keiner vorher festgelegten Choreographie, sondern wurde in Korrespondenz mit den Klangereignissen improvisiert. Der tänzerische Ausdruck wurde durch Bewegungsunschärfen und Bildüberlagerungen verdichtet.
Bindeglied der einzelnen Filmsequenzen ist ein digital erzeugter dreidimensionaler Raum. Er bildet den Übergang von Element zu Element und ist zugleich Mittler zwischen filmischer Ebene und Live-Performance:
In ein minimalistisches Bühnenbild, ein Iglu-Zelt aus Frühbeetvlies und fünf Lichtstelen, werden nach und nach Gegenstände gebracht: eine Kühlbox, ein Campingstuhl, eine Taschenlampe und andere für den modernen Nomaden nützliche Dinge. Als Kontrapunkt zum Tänzerischen des Filmes werden einfache Handlungen ausgeführt. So werden z.B. Lichtstelen gepflanzt, Wasser wird Schluck für Schluck getrunken, Räucherspiralen werden angezündet. Film- und Live-Ebene sind so ineinander verwoben, daß sie sich sowohl kontrastiv als auch korrespondierend ergänzen.

„... „Fünf Elemente“ ist Konzeptkunst, reales Bühnengeschehen, Videoprojektion.
...Haike Rausch und Torsten Grosch beeindruckten mit Video-Projektion und Performance.“ aus Saarbrücker Zeitung 26.10.2001

five elements video 

video, 2001

abspielen

[Video, Farbe, Ton, 29 Minuten 2001]
Die Arbeit setzt sich mit den fünf Elementen der indischen Philosophie Erde, Wasser, Feuer, Luft und Aether, die auch in Europa zeitweise das Weltbild bestimmten, auseinander.
In fünf Filmsequenzen ist Haike Rausch in einem weißen leeren Raum (white cube) als Tänzerin zu sehen, die sich mittels Bewegung und Tanz den Raum in einem vorgegebenen zeitlichen Rahmen von etwa fünf Minuten erschließt. Impulsgeber für die Bewegungen ist der von 431art komponierte sound: fünf Sequenzen zu den fünf Elementen. Bindeglied der einzelnen Filmsequenzen ist ein digital erzeugter dreidimensionaler Raum. Er bildet den Übergang von Element zu Element und ist zugleich Mittler zwischen filmischer Ebene und realem Raum

five elements sound 

sound, 2001

abspielen

Kompositionen zu Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther unter Verwendung von natürlichen Geräuschen und digitaler Klangsynthese zu den Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Aether. Jedem einzelnen Element wurden darüber hinaus geflüsterte Texte zugeordnet: Zitate von Apulejos, Gautama Buddha , des Parmenides von Elea, Frater Albertus alias Albert Riedel und Ausschnitte aus den „Erzählungen der Chassidim“.

five elements screening berlin 

installation, 2003

abspielen

Fünf Elemente wurde auf die Decke eines altes Schwimmbades in Berlin projeziert. Besucher namen in Sonnenliegen im leeren Schwimmbecken Platz.

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten