spacerspacer
 
 
spacer
spacer
 
Titelbild des Projekts
Bild

cooking scene investigation

performance, 2007, cooking performance 2007

spacer
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

cooking scene investigation

project_016_2007

cooking scene investigation 

performance, 2007, cooking performance 2007

start

A disconcerting culinary experience
The title Cooking Scene Investigation has been borrowed from the American television series C.S.I. It is a performance in the spirit of the Fluxus group based upon current terms dealing with the themes of nutrition and diet. The individual courses of the meal question issues like the foods needed for nourishment and for survival. Utensils that are used in the lab or a crime scene were transplanted into the kitchen. To begin with the area containing the guests in the Klärwerk Maarue was secured and cordened off with black & yellow police tape. In connection to this Rausch and Grosch took samples from the boiling Miso soup. The dissected the food with pincers, and studied it under a magnifying glass. In their white overalls, protective glasses and mouth covers, the open air kitchen is transformed into a crime scene with a laboratory. The seven helpers in their protective suits assist in the kitchen and serve as a starter the miso soup with e-numbers. For the main course Torsten Grosch animated sausages with the help of two irons – audible acoustic currents and heartbeat accompanied this action. The sausages were served whilst medieval songs were played. Dessert was purely a visual mixture between, nouvelle cuisine and hospital cum old people’s home food, with pills on the plate. (in this case food supplement pills). Rausch and Grosch have composed three themes for the performance, Additives in food (E Numbers), life force in food (to grill /relevance and resuscitation), balanced diet and nutritious food (Vitagroove). Sounds are used in an ironic manner with elements of electro, rock and funk.  In “ Grill/Relevance” for example the title song taken from the x-files series is sung with a guitar rock intro the guitar rock intro has been taken from the title song of the x-files series. Terms relative to the subject of BBQ are paired with perceptual ratings and are spoken by a technologically modified voice. At the end of the piece a bell; a typical department store bell, is sounded. At the same time both musical pieces use elements from different historical periods. (From the Middle ages to John cage)
Menu (from organically grown food)
Starter: Miso soup with E-numbers
Main course: resuscitated sausages with Water Lentil mustard
Potatoes in foil, and Blue Suede with quark and herbs
Dessert: kiwi pieces with cocoa powder and natural yoghurt with dried spelt flakes, walnuts, almonds and honey, sallow thorn juice, dextrose (grape sugar), food supplements.
 
CSI concept is part of the performance held for the program dedicated to the Route of Industrial Culture 2007 (Theme: food, eating and drinking), arrangement of the menu, the presentation, compositions and performance: Haike Rausch und Torsten Grosch (431art).
Before each performance the literary circle, Wiesbanden Erbenheim, read texts about eating and drinking. Realisation in collaboration with the Klaer-werk e.V. We thank the Klaer-werk e.V. group and Michael Feine for their cooperation, setting up and the use of the kitchen in the Klärwerk Maaraue. We thank all those who have contributed to the realization of the performance.
In particular: M. C. Recker  for coordination, Logistics, organisation, purchases, great ideas, barbecuing and the blue suede.
Moni Fuhrmeister for personnel rooms, the little ships, the guest signs, the good vibrations and organizing the helpers and being prepared for everything. Thanks to Astrid for the quark with herbs. Thanks also to Astrid, Gwendolyn and Moni for their wonderful assistance in the kitchen. Thanks to Sydney, Jule, Alex and Alexandra for their super quick and friendly service. Thanks to the literary circle Wiesbaden-Erbenheim for providing the texts and engaging in this experiment.
Particular thanks go to Martina Müller for photography and Martin Doll for camera.

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten
 

cooking scene investigation

project_016_2007

cooking scene investigation 

performance, 2007, cooking performance 2007

abspielen

Ein verstörend kulinarisches Erlebnis
Der Titel Cooking Scene Investigation ist der amerikanischen Krimiserie CSI entlehnt.
Die Performance arbeitet im Geiste von Fluxus rund um aktuelle Begrifflichkeiten zum Thema Nahrung und Ernährung. Die einzelnen Gänge des Menues befragen in ihrer Zusammenstellung hintergründig das Thema Lebens- und Überlebensmittel. Utensilien der Tatortsicherung und des Labors werden hier in die Küche verlegt. Zu Beginn wird das Areal mit den Gästen im Klärwerk Maaraue mit schwarz-gelbem Signalband abgesperrt und gesichert. Im Anschluß daran nehmen Rausch und Grosch Laborproben der kochenden Misosuppe, sezieren Lebensmittel mit Pinzetten, betrachten diese genauestens unter der Lupe und verwandeln in ihren weißen Schutzanzügen, Laborhandschuhen, Mundschutz, sowie Schutzbrillen die Openair -Küche in einen Tatort mit chemischem Labor. 7 Helferinnen in Schutzanzügen assistieren in der Küche und servieren als Vorspeise eine Misosuppe mit E-Nummern. Zum Hauptgang belebt Torsten Grosch Bratwürste mittels zweier Bügeleisen - hörbar elektrische Spannung, die sich entläd und ein Herzschlag begleiten die Aktion akustisch. Serviert werden die Würste zu mittelalterlichen Liedern.
Die Nachspeise ist rein optisch eine Mischung aus Nouvelle cuisine und Krankenhaus- oder Altersheimessen mit Pillen (hier Nahrungsergänzungsmittel) auf dem Teller.
Rausch und Grosch komponierten zu den drei Themen der Performance Zusatzstoffe in Lebensmitteln ("E-Nummern"), Lebenskraft der Nahrung ("Grillen/Relevanz" und "Wiederbelebung"), sowie ausgewogene Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel ("Vitagroove"). Die Sounds arbeiten ironisch mit Elementen von Elektro, Rock und Funk. In "Grillen/Relevanz" wird zum Beispiel im Gitarrenrockintro die Titelmelodie der Sience-Fiktionserie X- Files gesungen. Begriffe zum Thema Grillen mit prozentualen Angaben zur thematischen Relevanz werden von technisch verfremdeter Stimme gesprochen. Gegen Ende des Stückes ertönt dann ein typische Kaufhausansage mit Gong.
Außerdem setzen beide Kompositionen unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen ein (Von Mittelalter bis John Cage).
Menue (aus vorwiegend biologisch angebauten Lebensmitteln)
Vorspeise: Misosuppe mit E-Nummern
Hauptspeise: Wiederbelebte Bratwürste mit Wasserlinsensenf, Folienkartoffeln Blauer Schwede mit Kräuterquark
Nachspeise: Kiwischeiben mit Kakaopulver; Natur-Joghurt mit gerösteten Dinkelflocken, Walnuß, Mandel und Honig; Sanddornsaft, Traubenzucker, Nahrungsergänzungsmittel.

CSI - Konzept der Performance zum Programm der Route der Industriekultur 2007 (Thema: Nahrungsmittel, Essen und Trinken). Zusammenstellung des Menues, Erscheinungsbild, Kompostitionen, Performance: Haike Rausch und Torsten Grosch (431art).
Vor jedem Performanceteil wurden vom Rezitationskreis Wiesbaden-Erbenheim Texte zum Thema Essen und Trinken vorgetragen. Realisation in Zusammenarbeit mit Klaer-werk e.V.
Wir danken dem Verein Klaer-werk e.V. und Michael Feine für die Zusammenarbeit, Organisation, den Aufbau und die Bereitstellung der Küche im Klärwerk Maaraue. Wir danken all denen, die an der Realisation dieser Performance beteiligt waren.
Im einzelnen: M. C. Recker für Gesamtleitung, Logistik, Organisation, Einkauf, die guten Ideen, Grillen und den blauen Schweden. Moni Fuhrmeister für den Personalraum, die Schiffchen, Schilder der Gäste, die good vibrations, Organisation der Helferinnen und allzeit bereit sein, Astrid für Kräuterquark, sowie Astrid, Gwendolyn, Moni für die wunderbare Hilfe in der Küche, Sydney, Jule, Alex und Alexandra für die superschnelle freundliche Bedienung.
Dem Rezitationskreis Wiesbaden-Erbenheim für die Texte und dafür, sich auf dieses Experiment eingelassen zu haben.
Außerdem herzlichen Dank an Martina Müller für Fotografie und Martin Doll für Kamera.

 
 
Pfeil nach oben

Pfeil nach unten